Donnerstag, 22. Juli 2021

Rücktritt von US-Geistlichem wegen Nutzung von Dating-App

 

Magazin: Geistlicher benutzte Dating-App für Homosexuelle
"Fehlverhalten": Generalsekretär der US-Bischofskonferenz tritt zurück
Es stehe eine Veröffentlichung über ein "möglicherweise unangemessenes Fehlverhalten" bevor: Die US-Bischofskonferenz hat den Rücktritt ihres Generalsekretärs bekanntgegeben. Kurz darauf gab ein Medienbericht Aufschluss über die Hintergründe: Es geht um App-Daten vom Handy des Geistlichen.
Katholisch.de >>

Rücktritt von US-Geistlichem wegen Nutzung von Dating-App für Homosexuelle
Jesuit Martin: "Hexenjagd" auf Homosexuelle in Kirche muss enden
Weil er eine Dating-App für Homosexuelle benutzt haben soll, musste der Sekretär der US-Bischofskonferenz zurücktreten. Der Jesuit James Martin kritisiert die auslösende Medienrecherche als "Hexenjagd", die in der Kirche keinen Platz haben dürfe.
Katholisch.de >>


Rücktritt von US-Geistlichem wegen Nutzung von Dating-App für Homosexuelle
Jesuit Martin: "Hexenjagd" auf Homosexuelle in Kirche muss enden
Weil er eine Dating-App für Homosexuelle benutzt haben soll, musste der Sekretär der US-Bischofskonferenz zurücktreten. Der Jesuit James Martin kritisiert die auslösende Medienrecherche als "Hexenjagd", die in der Kirche keinen Platz haben dürfe.
Katholisch.de >>

Dienstag, 20. Juli 2021

Bischof Zsifkovics nimmt teil am eucharistische Weltkongress in Budapest


Papst Franziskus und Bischof Zsifkovics am IEK
Der eucharistische Weltkongress ist ein besonderes Ereignis. Auch Diözesanbischof Zsifkovics wird vor Ort sein und am 8. September die deutschsprachige Messe zelebrieren. Abschlussmesse mit Papst Franziskus.

Eisenstadt/Budapest – In einer Videobotschaft lud Diözesanbischof Zsifkovics im September 2020 zur gemeinsamen Vorbereitung auf den 52. Eucharistischen Weltkongress, 5. bis 12. September 2021, ein. Grund dafür war die coronabedingte Absage im Vorjahr. Jetzt ist es soweit, die Anmeldung ist eröffnet! Unter dem Leitpsalm "Alle meine Quellen entspringen in dir" (Psalm 87,7) finden sich über 60 Kirchenoberhäupter, Philosophen, Musiker und viele mehr zusammen. Und bieten ein abwechslungsreiches Programm für alle TeilnehmerInnen.
martinus.at >>

 

Zsifkovics lädt zur Teilnahme am Eucharistischen Weltkongress ein
Der Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics hat einmal mehr zum Eucharistischen Weltkongress nach Budapest eingeladen, der vom 5. bis 12. September anberaumt ist. Eine Woche lang wird es in der ungarischen Hauptstadt ein breites Angebot an spirituellen und kulturellen Veranstaltungen wie Gottesdiensten, Konzerten, historische Sightseeing-Touren und auch ein Familienprogramm geben.

Die von der Katholischen Kirche organisierten internationalen Eucharistischen Kongresse sollen das Verständnis und die Verehrung der Eucharistie in der Orts- und Weltkirche fördern und vertiefen. Seit 1881 werden sie an wechselnden Orten in zuletzt vierjährigem Abstand durchgeführt. Der Kongress in Budapest hätte schon im September 2020 stattfinden sollen, wurde coronabedingt aber um ein Jahr verschoben. (Infos: www.iec2020.hu/de)
Kathpress.at >>

Samstag, 17. Juli 2021

Franziskus schränkt die Messfeiern nach altem Ritus ein

 


Papst: Neue Normen für die „Alte Messe“
Papst Franziskus hat neue Normen zur vorkonziliaren „Alten Messe“ festgelegt, die dem Bischof die Verantwortung für Erlaubnis, Gestaltung und Rolle dieser Messfeiern zusprechen. Sie sind in einem Erlass des Papstes festgehalten, den der Vatikan an diesem Freitagmittag veröffentlichte.
VaticanNews >>


Neues Motu Proprio "Traditionis Custodes" erschienen

Papst Franziskus schränkt Feier der Alten Messe ein
2007 hatte Papst Benedikt XVI. mit "Summorum Pontificum" die Feier der Alten Messe deutlich erleichtert. Jetzt nimmt Papst Franziskus die damaligen Regelungen wieder weitgehend zurück. Das Motu Proprio "Traditionis Custodes" sieht die ordentliche Form als "einzige Ausdrucksweise" des römischen Ritus.
Katholisch.de >>

Franziskus schränkt die Messfeiern nach altem Ritus ein
Zwei Formen nebeneinander haben "Gräben vergrößert"
Der Papst vollzieht bei der sogenannten Alten Messe eine 180-Grad-Wende. Mit einem Erlass schränkt er die Bedingungen zur Feier nach dem alten Ritus erheblich ein, überlässt Einzelentscheidungen aber den Bischöfen.
Domradio.de >>


Papst Franziskus schränkt Feier der heiligen Messe in überlieferter Form ein

In einem Begleitbrief an die Bischöfe, in dem er seine Entscheidung darlegt, schreibt Papst Franziskus: "Zur Verteidigung der Einheit des Leibes Christi sehe ich mich gezwungen, die von meinen Vorgängern gewährte Erlaubnis zu widerrufen. Der verzerrte Gebrauch, der von dieser Erlaubnis gemacht worden ist, steht im Widerspruch zu den Absichten, die zur Gewährung der Freiheit geführt haben, die Messe mit dem Missale Romanum von 1962 zu feiern."
CNA-Deutsch >>

Franziskus überlässt die Messe aller Zeiten nicht den Traditionalisten
Aus für "Summorum Pontificum": Die wahre Tradition bestimmt der Papst
Mit seinem neuen Motu Proprio hat Papst Franziskus die Feier der Alten Messe massiv eingeschränkt. Für Felix Neumann liegt in der Entscheidung ein klares Bekenntnis zur fortschreitenden Dynamik der Tradition: Der Weg der Kirche liege nicht darin, das Wahre im Gestern zu suchen. Eine Analyse.
Katholisch.de >> 


Liturgiewissenschaftler über Neuregelung durch Papst Franziskus
Klöckener: Beschränkung der Alten Messe war notwendige Korrektur
Franziskus' Beschränkung der "Alten Messe" stärkt zurecht die Verantwortung der Bischöfe, findet der Fribourger Liturgiewissenschaftler Martin Klöckener. Der Ritus hängt jetzt gefährlich im Leeren, sagt dagegen Freiburgs Dogmatiker Helmut Hoping.
Katholisch.de >>

Was die Papst-Reform der Alten Messe in Deutschland bringen wird
Die Heilige Messe in der alten Form darf in Zukunft nur noch in Absprache mit dem Ortsbischof gefeiert werden. Der Freiburger Dogmatiker und Liturgiewissenschaftler Helmut Hoping, der auch Ständiger Diakon ist, erwartet einen Rückgang bei der sogenannten Alten Messe und erinnert die Bischöfe an ihre Verantwortung bei der Liturgieform. Im Domradio erläutert Hoping, welche Folgen das jüngste Motu proprio von Papst Franziskus in Deutschland haben könnte.
VaticanNews >>

Reaktionen auf "Traditionis custodes"
Eucharistische Erneuerung oder theologisch fragwürdig?
Nachdem Papst Franziskus am vergangenen Freitag mit "Traditionis custodes" die Feier der "Alten Messe" eingeschränkt hat, hat er sowohl Lob erhalten als auch Kritik einstecken müssen. Wie fallen die Reaktionen national und international aus?
Domradio.de >>


Schwere Bedenken:
Müller kritisiert "Traditionis Custodes"
Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat schwere Bedenken am Schreiben "Traditionis Custodes" von Papst Franziskus angemeldet. "Ohne die geringste Empathie" gehe das am vergangenen Freitag vorgelegte Motu Proprio "hinweg über die religiösen Empfindungen der – oft auch jugendlichen Teilnehmer – an den Messen nach dem Missale Johannes XXIII."
Der Kardinal schreibt wörtlich in dem bei "The Catholic Thing" – und auf Deutsch auf "kath.net" – veröffentlichen Aufsatz: "Statt den Geruch der Schafe annehmen, schlägt hier der Hirte hier mit seinem Stab kräftig auf sie ein."
CNA-Deutsch >>


Gemischte Reaktionen zu "Traditionis Custodes" in Europa und Nordamerika
Wie das Papstschreiben zur "Alten Messe" weltweit aufgenommen wurde
Von liturgischem Ausverkauf ist in manchen Reaktionen zu "Traditionis Custodes" die Rede. Bischöfe hingegen bemühen sich nach dem jüngsten Papstschreiben zur traditionellen Liturgie um ausgleichende Töne: Sie müssen nun noch mehr Brücken bauen.
Katholisch.de >>



nicht amtliche deutsche Übersetzung des italienischen Motu Proprio von Gero Weishaupt >>

Mittwoch, 14. Juli 2021

Drei Tage pilgern im Südburgendland, um das Neue zu erfahren

 


Wege ins Neue
Die Weite der hügeligen Landschaft, Hitze und Regen und das Gespräch innerhalb der Gruppe sowie der Austausch mit Personen, die wir unterwegs trafen, führten uns in die Tiefe unserer Empfindungen. Drei Tage pilgerten wir im Südburgendland, um im Gehen das Neue zu erfahren: Die Art und Weise, wie wir die Räume betreten, eröffnen uns neue Zugänge zu Welt und Kirche.
Martinus.at >>
 

Im Südburgenland das Neue gehen
„Kirche neu (er)finden“ ist eine Sehnsucht im Südburgenland. Ich behaupte: Nicht nur dort. Diese Sehnsucht dort will gehen, gemeinsam und drei Tage lang. Das Neue nicht nur bereden, bedenken, bebeten, sondern begehen, im Gehen konkret Gestalt annehmen lassen. Meine persönliche Erfahrung ist: Es wird im Gehen gelöst, es wird im Gehen neu entstehen, sich zeigen, Dynamik entfalten. Drei Tage lang „umrunden“ wir eine Gegend in Österreich, die sich auf der einen Seite etwas zurückgestellt „fühlt“ und gleichzeitig von außen gerade als Hort der Ursprünglichkeit gesucht wird.
Kaineder.at >>

Freitag, 9. Juli 2021

Theologe fordert Bischofsrücktritte auch ohne eigene Schuld

 


"Unerträgliche Hängepartie" vermeiden
Der Kinderschutzexperte Peter Beer hält Rücktrittsgesuche von Bischöfen im Rahmen der Missbrauchsaufarbeitung für angezeigt. Dies gelte auch, wenn den Amtsinhabern kein persönliches Versagen nachzuweisen ist.
Domradio.de >>

Donnerstag, 8. Juli 2021

Schweizer ex-Bischofssekretär lässt sich laisieren


Ehemaliger Bischofssekretär will nicht mehr Priester sein und kritisiert toxische Kultur in der Kirche
«Die Arbeit in der bischöflichen Verwaltung hatte viel weniger als ich gehofft habe mit meiner Berufung und dem Reich Gottes zu tun. So war es nicht leicht für mich, dort freundlich und menschenzugewandt meinen Dienst zu tun. Die kirchliche Betriebskultur habe ich an vielen Stellen als toxisch erlebt: wertschätzungsarm, kritikresistent, unlauter, ehrsüchtig – für einen ‘Tendenzbetrieb’, der für spirituelle Gemeinschaft steht, zutiefst unangemessen. Ich habe loyal getan, was verlangt wurde. Das kann ich nicht länger.
Weiterlesen auf kath.ch >>


 

Mittwoch, 7. Juli 2021

Dechant Viktor Oswald (56) plötzlich verstorben

 


Plötzlicher Tod
Früherer Rudersdorfer Pfarrer Oswald (56) verstorben
Viktor Oswald, Dechant des katholischen Dekanates Oberpullendorf, ist gestern, Montag, Abend plötzlich verstorben. Das gab die Diözese Eisenstadt bekannt. Oswald war 56 Jahre alt und stammte aus Stegersbach. Bis 2018 war er Pfarrer von Rudersdorf, Deutsch Kaltenbrunn und Dobersdorf.
Neben seinem Amt als Dechant war Oswald zuletzt Pfarrer von Markt St. Martin, Landsee, Neutal, Draßmarkt, Oberrabnitz und Kaisersdorf, die im Seelsorgeraum "Hl. Elisabeth von Thüringen" zusammengefasst sind. Laut Diözese stand er im 21. Jahr seines Priestertums.
Mein Bezirk >>

 

Diözese trauert
Pfarrer Viktor Oswald (56) plötzlich verstorben
Viktor Oswald, Dechant des katholischen Dekanates ist Montag Abend unerwartet verstorben. Er war bereits im 21. Jahr seines Priestertums.
KronenZeitung >>



Parte Dechant Viktor Oswald