Freitag, 8. April 2016

Papst Franziskus veröffentlicht „Amoris laetitia“ zu Ehe und Familie

Papst stellt Schreiben zu Familie und Sexualität vor
Der Vatikan hat am Freitag das nachsynodale apostolische Papst-Schreiben „Amoris Laetitia“ (Freude der Liebe) vorgestellt. Es schreibt die aktuellen Positionen der katholischen Kirche zu den Themen Sexualität und Familie fest.

Hauptthema ist wie schon in den beiden vorangegangenen Bischofssynoden 2014 und 2015 der Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen und mit Homosexuellen. Das in neun Kapitel unterteilte, 190 Seiten starke Schreiben lässt immerhin teilweise etwas Raum für Spekulationen. Nebenbei hat Franziskus auch den einen oder anderen Rat in Sachen Kindererziehung und Liebesdinge parat.
Weiterlesen auf Religion.orf.at >>


Ehe und Familie: Franziskus veröffentlicht Dokument „Amoris laetitia“
Das von vielen Erwartungen begleitete neue Papstdokument zu Ehe und Familie ist erschienen. In „Amoris laetitia“, zu Deutsch: „Die Freude der Liebe“ legt Papst Franziskus auf 300 Seiten seine Überlegungen zu neuen Wegen der Familienpastoral vor, wie sie bei den beiden Bischofssynoden von 2014 und 2015 zur Sprache gekommen waren. Papst Franziskus selbst empfiehlt ausdrücklich, den Text nicht hastig und in einem Durchlauf zu lesen.
(Mit vielen weiteren Links)
Radio Vatikan >>


Papst Franziskus: Die neue Freiheit der Kirche
Papst Franziskus schlägt beim Thema Sex ein neues Kapitel für die katholische Kirche auf. Für den konservativen Flügel ist die neue Linie ein Albtraum.
Zeit-Online >>


Papst-Schreiben zu Familien Vage Botschaft zu Liebe und Sex
Das Papier des Vatikan zum Thema Liebe und Sexualität liefert keine Antwort auf drängende Fragen wie den Umgang mit Homosexualität. Doch es lässt Spielräume. Die spannende Frage wird deshalb sein: Was machen die Ortskirchen aus dem Schreiben?
Tagesschau.de >>


Papst Franziskus' rhetorischer Kniff für das Ehe-Dilemma
Nach Jahren des Reformstreits hat der Papst über den Umgang mit Homosexuellen und Wiederverheirateten entschieden. Er erweitert den Spielraum bei der Lehre - ohne wirklich neue Regeln aufzustellen.
Die Welt >>


Weitere Stellungnahmen auf Zeitgemäß-glauben.at >>


Papst Franziskus "Amoris laetitia - Freude der Liebe"
Am Donnerstag, dem 14. April 2016 sprach ao. Univ.-Prof. Dr. Gerhard Marschütz von der Universität Wien über das von Papst Franziskus am 19. März 2016 infolge der Bischofssynoden 2014 und 2015 unterzeichnete Apostolisches Schreiben "Amoris laetitia - Freude der Liebe". Der Vortrag bietet einen Einblick in die Grundzüge und in zentrale Textpassagen des päpstlichen Lehrschreibens.
Podcast auf Theologische Kurse >>

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen