Montag, 13. November 2017

Pfarrer machte Trauerfamilie fertig!



AKTUALISIERUNG:
Robert Prockl postet am 20. November 2017 um 20:06 in den Kommentaren:
Ich Robert Prockl wurde zu einem klärenden Gespräch eingeladen.
Damit wieder einmal alles unter den Teppich gekehrt werden kann!
Damit gebe ich mich nicht zufrieden. Es muß schon mehr von der
Diözese kommen. Ein jeder muß seinen Beruf ordentlich ausführen,
sonst hat es schwerwiegende Konsequenzen.
Warum soll das bei einem Pfarrer nicht sein? Pfarrer ist ein Beruf
wie jeder andere auch.


meinbezirk.at - 11. November 2017 - Der Pfarrer der Pfarrgemeinde St.-Michael verhielt sich unserer Trauernden Familie gegenüber einfach nur unmöglich. Wir hielten genau die Reihenfolge der Verständigungen ein. Bei dem ersten Telefonat (Festnetz) mit Pfarrer Angelo gaben wir bekannt das wir eventuell einen guten Freund und Pfarrer von unserem verstorbenen Vater gerne für die Beisetzung hätten. Er gab daraufhin seine Zustimmung, jedoch nach der Frage wenn er aus Gesundheitlichen Gründen nicht könne, ob Pfarrer Angelo ihn vertreten würde, war die Antwort. Zitat aus dem Telefonat meiner Schwester: Dann müßt ihr ihn alleine Begraben, denn ich bin nicht der letzte Dreck der hinter anderen Nachräumt. Woraufhin meine Schwestern und ich zum Pfarrheim fuhren. Vermutlich war der Pfarrer zuhause weil wir davor über Festnetz mit ihm Telefonierten. Wir läuteten bei Ihm ohne Erfolg. Da er uns wahrscheinlich über die Kamera sah und meine jüngste Schwester kannte. Ich kontaktierte etwas später (ca.20 min) Pfarrer Angelo Telefonisch über Festnetz. Mich fragte er ganz Frech etliche male hintereinander wer der Pfarrer der Pfarre St.-Michael sei, bis Ich ihm die Antwort gab das er es sei , darauf sagte er: „Da ich der Pfarrer bin, wenn ich es nicht mache, werde ich bestimmen wer es machen darf“. Im weiteren Gespräch sagte ich wahrscheinlich etwas was er nicht hören wollte woraufhin er ganz einfach nur Auflegte und nicht mehr Telefonisch erreichbar war.
Der Pfarrer und Freund unseres verstorbenen Vaters sagte auch zu uns das er nichts in der Pfarre St.-Michael machen würde weil er immer danach Schwierigkeiten wegen Pfarrer Angelo bekommen würde. Somit waren wir ohne Pfarrer.
Dank einer guten Bekannten bekam ich die Telefonnummer des Pfarrers und Dechant meiner Heimatgemeinde. Der gab seine Zustimmung das wir einen anderen Pfarrer für die Beisetzung haben dürften. Infolge dieser Auskunft kontaktierten wir den Pater der unserem Vater die letzte Salbung gab. Dieser zögerte am Anfang weil es sich um die Pfarre St.-Michael handelte, und sagte uns erst zu als er hörte das wir die Zustimmung vom Dechant hatten.
Ein großer Dank das wir nun doch eine schöne Beisetzung hatten gebührt auch einen guten Bekannten meiner Schwester der auch Ehrenamtlich in der Kirche tätig ist.
Pfarrer Angelo verbreitet derzeit unwahre Gerüchte über unsere Familie, weil es nicht so lief wie er wollte, und wir nicht auf Knien kriechend auf seine Forderungen eingingen. Einfach nur eine Frechheit.
R.Prockl

Kommentare:

  1. Was bildet sich dieser Pfarrer eigentlich ein? Ich hoffe diesen Artikel liest auch der Bischof und handelt so bald wie möglich, da es ja nicht das erste mal ist daß es mit ihm Probleme gibt! Vielleicht weiß er nicht, daß er für seine Tätigkeit auch bezahlt wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist kein Pfarrer sondern ein Tyran. Der gehört nicht in die Kirche. Stefanie Saier.

      Löschen
  2. Solche Dinge passieren immer wieder bei Pfarrer Angelo.
    Gut, dass mal jemand den Schritt in die Öffentlichkeit gewagt hat!
    Danke, liebe Trauerfamilie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur was hilft der Schritt in die Öffentlichkeit wenn sich nichts ändert..... Pfarrers Freunde machen die Trauerfamilie fertig, weil Angelo behauptet sie lügen.

      Löschen
  3. Wie lange schauen die Verantwortlichen in Eisenstadt noch zu?

    Falls sich jemand fragt, warum die katholische Kirche ihre Mitglieder verliert, dann ist das das Paradebeispiel dafür.

    Ein unfähiger Priester und ein Bischof, der nur zusieht und sich für die Notlage in der sich die Gläubigen der Pfarrgemeinde befinden ignoriert.

    Kann sich unsere Kirche dieses zynische Verhalten der Obrigkeit wirklich leisten?

    Ich sage nein. Mein nächster Schritt ist der Austritt aus der Kirche. Der Pfarre habe ich schon den Rücken zugewandt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind auch bei der Überlegung Auszutreten.
      Mal sehen was hier herauskommt.
      Das wird die Entscheidung für uns sein.

      Löschen
    2. Warum macht den keiner was gegen diesen Pfarrer?

      Löschen
    3. Die Kirche hat das Problem, das es zu wenig Pfarrer gibt..... wenn Pfarrer heiraten dürften, gäbe es auch mehr Pfarrer und solche wie Angelo könnten ganz leicht abgesetzt werden

      Löschen
  4. Da wundert sich die Kirche über Austritte, wenn in solchen Fällen einfach alles Totgeschwiegen wird.

    AntwortenLöschen
  5. Da braucht sich NIEMAND wundern,wenn man vom katholischen Glauben aussteigt u. ohne Bekenntnis weiter lebt!!
    Der Pfarrer ist eine Frechheit!!!

    AntwortenLöschen
  6. Hoffentlich ändert sich bald etwas, bevor ich aus der Kirche Austrete.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich überlege ernsthaft ob ich austrete..... Wenn die Kinder die Firmung hinter sich haben bezahlt man ja nur mehr Kirchensteuer, damit ein Pfarrer die eigene Beerdigung macht...... aber SO wird da wohl nichts daraus... also wozu die Kirche unterstützen?

      Löschen
  7. Ich Robert Prockl wurde zu einem klärenden Gespräch eingeladen.
    Damit wieder einmal alles unter den Teppich gekehrt werden kann!
    Damit gebe ich mich nicht zufrieden. Es muß schon mehr von der
    Diözese kommen. Ein jeder muß seinen Beruf ordentlich ausführen,
    sonst hat es schwerwiegende Konsequenzen.
    Warum soll das bei einem Pfarrer nicht sein? Pfarrer ist ein Beruf
    wie jeder andere auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kirche St. Michael wird bald leer sein. Er verweißt Gläubige aus der Kirche nur weil sie nicht seiner Meinung sind.

      Löschen
  8. Es ist nicht zu fassen,was da geschehen ist!!!!
    Wie kann man als Priester so etwas einer Familie antun, vor allem gerade in der Situation wo man einen geliebten Menschen verloren hat u. man sowieso am „Boden liegt“?!?!....muss man dann noch auf den Hinterbliebenen herumtrampeln???!!!
    Da muss man wirklich überlegen,ob man der Kirche nicht den Rücken kehrt!!!!

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde es unverantwortlich, dass gegen diesen Pfarrer nichts unternommen wird!

    Ich kenne Frau Raber. Sie ist bzw. war eine sehr engagierte Frau, die für die Pfarre lebte und die Kirche liebte.
    Es tut mir so weh, dass sie - wie viele andere - von Pfarrer Angelo so verletzt wurden!

    Für mich läuten die Alarmglocken, wenn engagierte und gläubige Menschen aufgrund eines solchen Pfarrers gezwungen werden, die Kirche zu verlassen.

    Wirklich sehr traurig!

    AntwortenLöschen
  10. Der Pfarrer lebt im falschen Jahrhundert. FRÜHER durfte ein Pfarrer Menschen fertig machen und Tyrannisieren. ....... Sagt ihm doch "DAS IST VORBEI!".

    AntwortenLöschen
  11. Leider ist schon viel zu viel in der Gemeinde Sankt Michael mit Herrn Pfarrer Angelo vorgefallen, aber keiner hat sich getraut, da er eine Person der katholischen Kirche ist und hier alles Respekt vor ihm haben, aber es wird Zeit.... denn die Kirchen wird immer leerer, die Kinder fühlen sich nicht wohl in der Kirche .Die älteren Herrschaften werden auch immer weniger.
    Leider ist Herr Pfarrer Angelo wenig einfühlsam, intolerant , und sehr eigenwillig!
    Leider haben wir diese Erfahrung einige Mal auch machen und spüren müssen-im Stich gelassen vom eigenen Herrn Pfarrer, der eigentlich alle Schafe akzeptieren und beschützen sollte, aber leider gibt es nur noch Egoismus, auch in der heiligen katholischen Kirche!

    AntwortenLöschen
  12. Es sind schon soooo viele Fehltritte von Pfarrer Angelo bekannt, nur keiner wagt so einen Schritt wie zum Glück diese Trauerfamilie- was muss denn noch passieren,dass die Herren in Eisenstadt endlich reagieren?!?!
    Was durch Pfarrer Angelo schon kaputt gemacht wurde,dauert Generationen dies wieder gut zu machen!

    AntwortenLöschen
  13. Die Verantwortlichen in Eisenstadt wissen über alles bestens bescheid.
    Gott weiß, warum nichts gegen diesen Pfarrer unternommen wird!

    AntwortenLöschen
  14. Es gibt in den Pfarren von Pfarrer Angelo kaum jemanden der nicht schon schlechte Erfahrungen mit ihm gemacht hat.
    Auch meine Familie überlegt seit einiger Zeit geschlossen aus der Kirche auszutreten, da der Herr Bischof, was Pfarrer Angelo betrifft, anscheinend taub ist.
    In Eisenstadt ist anscheinend nur wichtig, dass die Kirchensteuer überwiesen wird.
    Die leidende Pfarrbevölkerung ist denen egal, ansonsten würde so ein Priester schon lange nicht mehr auf die Menschen losgelassen werden.

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe eine gute Idee, aber da müssen wir alle zusammenhalten.
    Bevor wir austreten, versuchen wir noch eines, und zwar: Wir zahlen den Kirchenbeitrag nicht ein, solange es keine Konsequenzen für Pfarrer Angelo gibt!!!!
    Wenn 100 Menschen, oder wenigstens 20 Menschen ihren Kirchenbeitrag nicht zahlen, wird Eisenstadt reagieren (müssen).
    Ich jedenfalls werde den Kirchenbeitrag nicht mehr zahlen, solange dieser Typ da ist. Ich werde das Geld auf die Seite legen, aber ich zahle nichts ein.

    AntwortenLöschen
  16. Eisenstadt reagiert auf gar nichts. Das haben wir schon versucht - man wird nur "abgestraft".Reaktion bei Austritt: es tut uns um jeden einzelnen leid. Tatsächlich sind sie froh wenn sie
    "Querulanten" los sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass etwas bringt wegen einem Pfarrer (und sei er auch noch so schwierig) auszutreten. Gottesdienstverweigerung, Gottesdienstnomaden usw. bringen auch nur wenig.
      Das Gespräch mit Dechant, Kreisdechant, Bischof usw. wurde sicher auch schon versucht. Die Idee mit dem Verweigern des Kirchenbeitrages bis die Situation gelöst ist, könnte was bewirken. Dazu wäre es aber nötig, dass möglichst viele Betroffene mitmachen. Vielleicht kann man das sogar organisiert machen.

      Löschen
    2. Ich bin dabei. Eventuell kann man das über die Facebook Seite des Betroffenen Organisieren.

      Löschen
  17. "Wir sind Kirche" bietet ein Treuhandkonto an; ich und meine Familie zahlen schon seit Jahren da ein !

    AntwortenLöschen
  18. Ich finde es eine hervorragende Idee, den Kirchenbeitrag nicht zu bezahlen. Ich mach auch mit.
    Es wär gut, wenn es auf Facebook wäre, damit viele Leute angesprochen werden und ebenso handeln, denn gemeinsam sind wir stark!

    AntwortenLöschen
  19. Frechheit!!! Ein normal Bediensteter wäre in einer Firma nur noch Geschichte, wenn er sich etwas ähnliches leisten würde. Ich Trete aus der Kirche aus.

    AntwortenLöschen
  20. Ich kenne dieses Problem leider auch von einem anderen Pfarrer, der nicht zur letzten Ölung gekommen ist, weil er grad keine Lust hatte. Der Sohn, damals auch im PGR, war an seiner Tür, die Mutter lag im Sterben zu Hause, aber der Pfarrer kam nicht mit. Reine Bosheit würde ich ihm hier unterstellen!

    AntwortenLöschen