Montag, 21. Mai 2012

Unsere Priester vor dem Exodus?

Die Ratlosigkeit unserer Diözesanleitung angesichts der notwendigen Kirchenreformen, das Beharren auf Pfarrzusammenlegungen, das Pochen aufs Kirchenrecht, Dialogverweigerung und Ignorierung von Gremien etc. führen bereits dazu, dass auch Pfarrer mit der Resignation zu kämpfen haben und einen Exodus ins Auge fassen. Viele ziehen sich zurück und gehen ihren Weg. Einige sollen aber auch den Übertritt in eine andere Diözese überlegen.

Das soll aber gar nicht so leicht umzusetzen sein, weil sie von anderen Bischöfen nicht aufgenommen werden - auf Intervention des Eisenstädter Bischofs. Denn niemand will es sich mit ihm verscherzen.

Als weitere Möglichkeit für einen Exodus bietet sich der Eintritt in einen Orden an...

Kommentare:

  1. Ja! sagt einmal:"kann denn der Bischof von Eisenstadt alles machen,es kann doch nicht sein, daß sich die priester alles gefallen lassen!!!"
    Es ist schon gut wenn unsere priester sich in eine andere diözese versetzen lassen wollen,bin aber enttäuscht, daß sich die bischöfe vor dem "eisenstädter" fürchten!Hat er angst, das dies dann "schule" macht? Er selber hat es ja im vorjahr mit den versetzungen verbockt.Ich bin zwar im pfarrgemeinderat,aber nur wegen meiner pfarre und nicht wegen dem bischof. Mich würde es nicht wundern wenn die priester jetzt, wo wieder versetzungen bevorstehen,ihren gehorsam einmal zur "seite" schieben und auf die barikaden gehen.Unser bischof hält nähmlich auch keinen gehorsam,hört nicht auf das volk,hat keine ahnung von nächstenliebe-(die er wohl predigt, aber er selbst kennt sie nicht),sein brunkvoller bischofshof,machtspieler und und und....!!! Der Hr. bischof ruiniert sich seine diözese selbst-GOTTES MÜHLEN MAHLEN LANGSAM,ABER SIE MAHLEN.

    AntwortenLöschen
  2. Wieder andere, wie z.B. Dechant Branko Kornfeind (Mitglied der Pfarrer-Initiative) möchten in ihren Pfarren weiterarbeiten und dort bleiben. Gottes Segen für die Standhaftigkeit!

    AntwortenLöschen
  3. Was ich schlichtweg abscheulich finde ist die Praxis des Bischofs gegenüber seinen Bischofskollegen, solchen Priestern die Aufnahme zu verbieten; und offensichtlich spielen die alle dieses Spiel noch mit!

    Das ist, menschenrechtlich gesehen, nicht anders als der Umgang von Diktatoren mit Flüchtlingen. Priester der Diözese Eisenstadt besitzen nicht das Menschenrecht, woanders leben und wirken zu dürfen, und werden wie Verbrecher behandelt?!

    Ist spätestens jetzt allen klar, wohin diese Diözese steuert?!

    Von einer Kirche im Sinne des Konzils ist das Lichtjahre entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Debora, ich glaube du hast hier etwas falsch verstanden! ich glaube auch,daß die priester die sich mit dem gedanken spielen, die diözese zu verlassen nicht wirklich verlassen wollen! aber bei diesem jetzigen bischof mit seiner machthaberischen art,können sie sich nicht identivizieren.es kann sich ja dabei nur um die priester handeln, die er im vorjahr versetzt hat,oder um die priester, die vielleich heuer versetzt werden.diese priester würden ja auch sehr gerne in ihren pfarren weiterarbeiten, wenn er sie nur dort gelassen hätte!! hoffe nur für dich und viele andere,daß dechant branko nicht auch noch versetzt wird - warten wir`s ab wer heuer alles auf seiner "abschußliste" steht.vielleicht ändert bischof ägidius seine strategie, wollen wir`s hoffen.ich wünsch es mir, denn die hoffnung stirb ja bekanntlich zuletzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym
      Genau so ist es: Dechant Branko soll in den Süden strafversetzt werden!
      Beten wir für seine Standfestigkeit!

      Löschen
  5. Konkret zum "Exodus":
    Geistl.Rat Valentin Zsifkovits tritt (noch) nicht ins Kloster ein, aber er will sich demnächst während eines Sabbathjahres in ein Kloster zurückziehen.
    Der Abschied aus Hornstein war ihm schwer gefallen, und die Übertragung von drei Pfarren gewährte ihm sicher nicht die nötige Zeit, um gelassen und gesammelt zu werden.

    AntwortenLöschen