Dienstag, 2. Januar 2018

Trauerfamilie in St. Michael enttäuscht über Verhalten der Diözese


Kirche schweigt alles zu Tode
Nach einem sehr schwerwiegenden Fehlverhalten eines Pfarrers gegenüber einer Trauerfamilie, ende Oktober schweigt die Diözese einfach ohne etwas zu unternehmen. Wir wurden zu einen angeblich klärenden Gespräch am 22.11.2017 in das Pfarrheim Stegersbach gebeten.
Was da aber besprochen wurde. Von der Seite Eisenstadt kamen leere Versprechen, von der anderen Seite hieß es von oben herab, das sie sich nicht auf unser Niveau herunter lassen.
Wenn ein normaler Angestellter oder Arbeiter vergleichbare Fehlverhalten macht, hat er mit Sicherheit mit Konsequenzen zu rechnen. In der Pfarre geht das allerdings ganz anders zu. Es wird einfach nur Geschwiegen, bis einfach niemand mehr darüber Spricht und die Bösen sind die, die die Wahrheit in der Öffentlichkeit aussprachen.
Unser Vorfall war nicht der einzige in dieser Pfarre (Sankt Michael). Aus diesem Grund bin ich zu der Entscheidung gekommen der Kirche endgültig den Rücken zu kehren. Diesem Vorhaben, haben sich schon einige mir Angeschlossen. Ich bin gespannt was die Diözese dazu äußert, oder alles weiter zu Tode schweigt.
Robert Prockl auf meinbezirk.at >>

Blog-Archiv:
13. November 2017
Pfarrer machte Trauerfamilie fertig!

Kommentare:

  1. Es gibt zwei Arten von Totengräber - die einen erweisen einem Menschen die letzte Ehre - die anderen befehlen Menschen zu Staub zu werden - sie wollen, dass man sich auflöst - stumm wird - und sein Gehirn ausschaltet -
    diese Art von Totengräbern sammelt der Bischof um sich herum - und er ist der Innungsmeister.

    AntwortenLöschen
  2. Das traurige ist, dass es den "Oberen" egal ist ob jemand austritt, wie schon jemand hier gesagt hat:
    es tut uns um jeden leid, in Wirklichkeit sind sie froh, dass Querulanten weniger werden. Nach jahrelangem Engagement in dieser Kirche bin ich sehr frustriert.

    AntwortenLöschen
  3. Stellen wir uns mal vor, es geht keiner mehr hin - stellen wir uns mal vor, die Kirchen im Burgenland bleiben leer - und genau das ist, was nicht passieren wird - es gibt sie noch, die Generation der Kirchengeher - aber die nächste Generation geht nicht mehr in die Kirche- vor dieser Tatsache verschließt der Bischof die Augen
    Stellen wir uns mal vor, es zahlt keiner mehr den Kirchenbeitrag
    Stellen wir uns mal vor, die Kassen bleiben leer -
    aber es gibt sie noch die Zahler -
    die nächste Generation wird aber nicht mehr zahlen - vor dieser Tatsache verschließt der Bischof die Augen-
    das Auflösen der Kirche hat bereits begonnen - der Totengräber macht seine Arbeit gründlich

    AntwortenLöschen
  4. Der "Hirte" hat sich versteckt - und keines der 100 Schafe sucht ihn!
    Was haben wir im Burgenland verbrochen damit wir mit so einem "Bischof" bestraft werden ?
    Wer aber sagt ihm, daß viele in der Diözese ihn nicht haben wollen ?

    AntwortenLöschen
  5. Auch für mich ist dieser Vorfall ein Grund für einen Kirchenaustritt!!!
    Das kann ja nicht sein,dass es keine Personaländerungen gibt nach dem Vorfall!!
    Zudem das ja nicht der einzige Fehltritt des Pfarrers war!!!
    Die Bevölkerung ist schon so genervt und nichts wird unternommen!!!
    Eine wirkliche Frechheit!!!!

    AntwortenLöschen