Freitag, 13. April 2018

Vatikanische Kommission regt Frauen-Synode an


Vatikanische Kommission regt Frauen-Synode an
Die Päpstliche Lateinamerika-Kommission betont in ihrem Abschlussdokument zu einer Tagung im Vatikan Anfang März, dass die „Abwesenheit von Frauen in Entscheidungsgremien“ einen „Mangel“ und eine „ekklesiologische Lücke“ darstelle. Die Vatikanzeitung Osservatore Romano veröffentlichte Teile der Erklärung in ihrer Donnerstagsausgabe.
VaticanNews >>


Päpstliche Kommission schlägt Franziskus eine Synode über die Rolle der Frau vor
Die Päpstliche Kommission für Lateinamerika hat vorgeschlagen, dass Papst Franziskus eine Synode über die Rolle der Frau im Leben und in der Mission der Kirche einberuft.
Der Vorschlag ist in einer Erklärung enthalten, deren 15 Paragraphen vor einem Monat von der Päpstlichen Kommission für die lateinamerikanische Vollversammlung verabschiedet und am 11. April im L'Osservatore Romano veröffentlicht wurde.
Die Päpstliche Kommission für Lateinamerika betonte, dass die katholische Kirche "von Vorurteilen, Stereotypen und Diskriminierungen befreit" werden müsse, und deshalb sei eine "pastorale Umkehr" nötig, um die Vergebung der Frauen "für alle Situationen" zu fordern, in denen christliche Gemeinschaften "Komplizen eines Angriffs auf die Würde der Frau" waren und sind.
Das Dokument forderte auch die lokalen Diözesen auf, "mutig" zu sein und "alle Formen von Diskriminierung und Unterdrückung, von Gewalt und Ausbeutung anzuprangern", denen Frauen ausgesetzt worden sind.
CNA Deutsch >>


Vatikanische Kommission regt eigene Frauen-Synode an
"Es braucht einen Bewusstseinswandel"
Papst Franziskus betont immer wieder, dass Frauen in der Kirche vertreten sein müssten. Im vergangen Jahr hat er zwei Frauen auf ranghohe Posten im Vatikan berufen. Jetzt verfolgt der Vatikan die Idee einer Frauen-Bischofssynode.
Domradio.de >>

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen