Dienstag, 3. April 2018

War Jesu Grab leer?

War das Grab an Ostern leer?
Das Neue Testament berichtet von den Frauen, die am Ostermorgen das Grab, in das Jesus am Karfreitagabend gelegt worden war, leer vorgefunden haben. Diese Berichte werden von vielen Exegeten als Legenden eingestuft. Tatsächlich habe der Leichnam noch im Grab gelegen und die Erzählungen sind Fiktion. Diese Theorie ist aus zwei Gründen fraglich: In den biblischen Texte gibt es keine Anzeichen dafür und wenn es Reliquien von Jesus gegeben hätte, wäre das geheim zu halten gewesen?
Kath.de-Wochenkommentar >>


Ostern - das Grab war leer
Die Auferstehung ist kein wissenschaftlich beweisbares Faktum, denn die experimentellen Methoden greifen nur innerhalb unserer Welt. In diese Welt ist Jesus aber ausdrücklich nicht zurückgekehrt.
Wir müssen unser Wirklichkeitsverständnis ausweiten, um die Auferstehung als „wirklich“ zu erkennen.
Kath.de >>


Die heutige Theologie und das leere Grab Jesu
Zum Nebenrangigen, das aufschlußreich sein kann, dürften die Erzählungen vom leeren Grab Jesu gehören. Von vielen theologischen Autoren werden sie heute ganz selbstverständlich als Legenden behandelt, die keinen historischen Anspruch erheben. So hat z.B. in der öffentlichen Auseinandersetzung um E.Drewermann, bei der die Frage des leeren Grabs eine beachtliche Rolle spielte, außer den Bischöfen kaum jemand den historischen Anspruch dieser Erzählungen vertreten. Ob dies so selbstverständlich ist, soll im folgenden auf drei Ebenen kurz geprüft werden.
Raymund Schwager, in Zeitschrift für Katholische Theologie 115


Das Grab des Gekreuzigten war nicht leer
Gerd Lüdemann untersucht die biblischen Berichte zur Auferstehung Jesu und kommt zum Ergebnis, dass die Auferstehung eine kollektive Halluzination gewesen sei
Welt.de >>

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen