Montag, 9. Februar 2015

Pater Alfons Jestl zum Provinzial der Provinz Wien-München gewählt

P. Alfons Jestl war Dechant zu meiner Zeit als Dekanatsratsvikar im Dekanat Pinkafeld. Herzliche Gratulation zur Wahl als Provinzoberer!

Das Provinzkapitel der neuen Provinz Wien-München hat auf seiner 1. Sitzung Pater Alfons Jestl zum Provinzoberen gewählt.

In der ersten Sitzung des Provinzkapitels der neuen Provinz Wien-München haben die Kapitulare Pater Alfons Jestl einstimmig zu ihrem ersten Provinzoberen und Pater Peter Renju als Provinzvikar (Stellvertreter des Provinzials) gewählt. Als Provinzräte stehen ihnen die Patres Janusz Turek, Bernd Wagner und Fritz Vystrcil zur Seite.

Alfons Jestl wurde 1956 in Oberloisdorf (Burgenland) geboren. Dort verbrachte er die Kindheit. Seine Familie übersiedeltet nach Wien, dort besuchte er die Grundschule in die ersten Klassen des Gymnasiums. Danach wechselte er ins Juvenat und Gymnasium der Redemptoristen (jetzt Klemens-Maria-Hofbauer-Gymnasium) in Katzelsdorf an der Leitha. 1974 trat er ins Noviziat der Redemptoristen ein, studierte an der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck Theologie und wurde 1981 zum Priester geweiht.

Von 1981 bis 1983 wirkte er als Kaplan in Attnang-Puchheim (Oberösterreich). Danach erklärte er sich bereit, als Pfarrseelsorger in Kopenhagen in unserer damaligen Vizeprovinz Dänemark zu arbeiten. 1990 kehrte er nach Österreich zurück und übernahm in Innsbruck für einige Jahre das Amt des Studentenpräfekten und wirkte von dort aus auch in der Glaubens- bzw. Gemeindemission. Von 1996 bis 2011 war Pater Alfons Jestl Pfarrer im Pfarrverband Mariasdorf-Bernstein (Diözese Eisenstadt). Dort hatte er zuletzt auch das Amt des Dechants inne.

2011 wurde er Pfarrer der Marienpfarre in Wien-Hernals und Rektor der Klosters. In dieser Zeit nahm er auch das Amt des Provinzvikars (Stellvertreter des Provinzials) mit besonderer Zuständigkeit für die Regio Dänemark wahr.

Die reiche Erfahrung in den unterschiedlichsten Aufgabengebieten empfahlen ihn für die Leitung der neuen Provinz Wien-München. Pater Alfons Jestl löst als Provinzial der neuen Provinz Wien-München gleich zwei Vorgänger ab. Pater Edmund Hipp war zehn Jahre lang Provinzial der Provinz München und Pater Lorenz Voith war zehn Jahre lang Provinzial der Provinz Wien. Am 19. Jänner 2015 wurden beide Provinzen in die neue Provinz Wien-München zusammengeführt. Als Sitz der neuen Provinz wurde München bestimmt. In Wien bleibt allerdings die Verwaltung des österreichischen Teils der neuen Provinz bestehen. Pater Lorenz Voith bleibt bis zur Neuernennung eines Hausoberen Rektor des Kollegs Maria am Gestade. Pater Edmung Hipp übernimmt ab sofort die Leitung der Ausbildungskommunität in Würzburg.

In den nächsten Wochen werden der neue Provinzial und sein Stellvertreter alle Niederlassungen der neuen Provinz besuchen, mit allen Mitbrüdern Gespräche führen und dann gemeinsam mit dem Provinzrat die Rektoren der einzelnen Klöster ernennen.

Quelle: Redemptoristen >>  und Ordensgemeinschaften >>


P. Alfons Jestl ist auch als Schriftsteller und Dichter tätig. Siehe dazu seine Homepage http://www.alfons-jestl.at/

Lyrik hinterkriecht das Leben  und nimmt den Autor in die Pflicht
nicht vordergründig vorbeizuschlängeln mit Worthülsen
formulierter Anbiederung an politischer religiöser
gesellschaftlicher moralisierter Aufgussgegenwart.
Lyrik befreit Eva und Adam von Feigenblättern
paradiesischer Schmierereien
und erlöst den Autor davor den Lesern
den Feuerschwertengel verschweigen zu müssen.

Lyrik entfettet  von aromatisierten Denkdüften
abgebrannter  Transparentöle und erspart dem Autor nicht
sich in Dornenhecken des Prophetischen zu verwunden.

Vorwort und Bekenntnis
Alfons Jestl

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen