Freitag, 17. Oktober 2014

St. Michael: Zweifel am "neuen Schwung" von Pfarrer Angelo


Der KURIER-Artikel vom 12.10.  "Ein Priester erobert die Herzen - Pfarrer Angelo bringt neuen Schwung in die Gemeinde und füllt damit die Kirchenbänke" sorgte für viele empörte Kommentare.
Für Facebook-User weitere Kommentare dazu >>

Hinweis:
Zum Lesen der Kommentare muss hier unterhalb auf "Kommentare" geklickt werden.

Kommentare:

  1. Diesen Kurier-Artikel finde ich lächerlich - Fr. Mag. Marakovits (Kurier)
    weiß wahrscheinlich noch nicht, daß ein gläubiger Katholik nicht nur wegen eines " scheinheiligen Pfarrers " die Kirche besucht, sonden auch um sich zu besinnen und zu beten.
    Den einzig neuen Schwung bringt er höchstens mit seinem " neuen Weihrauchfass " welches er, so oft wie nirgends im Burgenland benützt !
    Ich hoffe, daß solche Artikel in Zukunft nicht mehr erscheinen bzw,
    daß man vorher kurz mit der Pfarrgemeine spricht !



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Artikel ist eine journalistische Frechheit. Offenbar ignoriert die Autorin die einfachsten Grundsätze des Journalismus. Mit Objektivität und guter Recherche hat das jedenfalls nichts zu tun, sonst wäre wenigstens am Rande auch ein wenig Kritik zu finden...

      Löschen
    2. Ja, der Artikel ist eine große Beweihräucherung! Aber ich bin Frau Mag. Marakovits dankbar dafür, da ich sonst das Rundherum nicht erfahren hätte.

      Löschen
  2. Ist doch klar, dass dieser Artikel Empörung auslöst! Wenn man den Text liest, erkennt man doch sofort,dass es sich dabei um eine absolut einseitige Darstellung handeln muss - dazu muss man den Pfarrer und die Verhältnisse in den Pfarren nicht kennen!

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben bei der Taufe unseres Kindes auch etwas Merkwürdiges erlebt. Gegen Ende der Feier mussten wir uns rund um den Altar aufstellen. Pfarrer Angelo hat ein Opferkörberl auf den Altar getellt. Dann mussten wir der Reihe nach Geld in das Opferkörberl werfen - für das Kind, sagte er. Das Kind hat das Geld nie bekommen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch bei Begräbnissen streift er das Opfergeld ein und schreit mit PGRen, die es zählen wollen.

      Löschen
    2. Ja, ja, mit dem Geld ist das so eine Sache. Bei uns macht er das auch. Bei Begräbnissen, Hochzeiten, hohen Fest- und Feiertagen nimmt er das Opfergeld. Wo dieses Ged hinkommt, wissen wir nicht. Fragen dürfen wir auch nicht, denn sonst brüllt er uns an oder verweist uns aus "seiner" Kirche (wie er zu sagen pflegt)

      Löschen
  4. Bei uns hat Pfarrer Angelo einmal ein Begräbnis gemacht, weil unser Pfarrer auf Urlaub war. Er hat dann sowohl bei den Angehörigen, als auch bei der Pfarre Geld kassiert, denn er sagte zu beiden, dass er noch kein Geld bekommen hätte. Ein halbes Jahr später haben wir dann erfahren, dass wir doppelt bezahlt haben.

    AntwortenLöschen
  5. Pfarrer Angelo bringt weder Schwung in seine Pfarren, noch füllt er leere Kirchenbänke!
    Im Gegenteil, er spaltet die Pfarren untereinander und spielt die Menschen gegeneinander aus. Viele Menschen haben die Pfarre verlassen und besuchen nun den Gottesdienst in einer der umliegenden Gemeinden (im Umkreis von 10-20 km). Ebenso viele haben wir durch ihn leider verloren – sie kommen gar nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  6. „Ich liebe die Menschen“ (Kurier), ist ebenso eine Lüge, wie viele andere Lügen, die Pfarrer Angelo uns gelegentlich auftischt.
    Wie kann man Menschen lieben und sie unwürdig behandeln? Viele von uns haben vor ihm Angst, weil er sie anbrüllt, wenn sie eine eigene Meinung haben oder nicht bereit sind, fast jeden Sonntag Geld zu spenden und hierbei handelt es sich nicht über die Kollekte!
    Einige Menschen leiden unter seinen ständigen Anschuldigungen, dass sie dieses oder jenes begangen hätten. Diese Menschen sind zutiefst gekränkt und überlegen nun, etwas dagegen zu unternehmen.

    AntwortenLöschen
  7. Stress sei für den Pfarrer kein Problem?
    Ihm sind ja schon die 2 Messen am Sonntag zu viel.
    Eine Gemeinde hatte 6 Wochen! lang keine Messe, weil es zu anstrengend für ihn ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Pfarrer hat keinen Stress mit Messen? Dass ich nicht lache. In Rauchwart hat er vor 2 Jahren sämtliche Sonntagsmessen (1x im Monat) abgeschafft. Begründung war, dass er nur 2 Messen halten muss (in Pfarrkirchen) und dass er Stress hat. Er muss sich schonen, weil er ja Bluthochdruck hat. Wieviele Menschen haben nicht auch Bluthochdruck und haben auf ihrem Arbeitsplatz Stress? Immer wieder wurde er auf Sonntagsmessen in Rauchwart angesprochen. Auch ich wagte es einmal, mich auf eine Diskussion mit ihm darüber einzulassen. Er trat wie ein kleiner zorniger Bub in der Sakristei mit dem Fuß auf und schrie, wenn ich nein sage, dann ist es auch nein. Daraufhin zeigte er mir die Tür der Sakristei. Der Überhammer ist, dass wir in Rauchwart nicht einmal selbst einen pensionierten Pfarrer oder Diakon, der Zeit hätte, bitten könnten, hie und da eine Sonntagsmesse zu halten. Er verbietet es uns einfach. Und jetzt will sich der Herr Pfarrer mit diesem Artikel wieder einmal ins Rampenlicht stellen. Wie heißt es so schön: Eigenlob stinkt!
      Ich persönlich war bei seinem Eintritt in unsere Pfarre selbst im Pfarrgemeinderat tätig. Anfangs stand ich voll hinter ihm und war seiner Meinung nach "eine gute Seele". Doch mit der Zeit erkannte ich, wie sein Charakter wirklich war und suchte das Gespräch mit dem Dechant. Ich erzählte ihm die Probleme zwischen den Rauchwartern und dem Pfarrer. Die Hoffnung auf eine Besserung zerplatzte wie eine Seifenblase. Seither bin mehr keine "gute Seele" sondern eine "böse Person" in den Augen des so beliebten Pfarrers.

      Löschen
    2. Das sagt unserer auch,obwohl der Vorgänger 3 Messen gelesen hat und unterrichtet und vieles mehr. Pater Vukits hat gesagt das darf er NICHT!!!! Jetzt ist er nicht mehr da und es würde eine Messe für 3 Pfarren reichen.

      Löschen
  8. Zu dieser besagten Messe (Kurier) nach dem Oktoberfest ist zu sagen: Pfarrer Angelo hat sich in der Messfeier dafür entschuldigt, dass so wenige Leute anwesend sind, aber es war ja am Vortag Oktoberfest.
    Was sagt er dem Kurier? "Erst kürzlich war ich bis 2.30 Uhr am Oktoberfest in St. Michael. Trotzdem musste ich um 8.30 Uhr die erste Messe lesen. Und ich habe gestaunt: Die Kirche war bummvoll, obwohl viele bis spät in die Nacht beim Fest waren.“

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gehe (fast) jeden Sonntag in die Kirche - aber eine Entschuldigung, dass so viele Menschen anwesend sind, habe ich von ihm noch nie gehört !!! Und bei dieser besagten Messe (ich war in der Kirche) sagte er, dass er sich freut, dass so viele Menschen gekommen sind, obwohl viele davon auch am Vorabend am Oktoberfest waren, und dafür möchte er sich bedanken.

      Löschen
    2. Ich muss meine Aussage vom 19. Oktober 16.12 Uhr korrigieren: ich wollte eigentlich sagen: eine Entschuldigung, dass so WENIGE Menschen anwesend sind, habe ich von ihm noch nie gehört.

      Löschen
  9. Der Pfarrhof muss ständig erneuert werden, denn Möbel vom Vorgänger möchte er nicht.
    Dann wollte Pfarrer Angelo einen Zaun für seinen Hund, dann einen Teich, dann einen Zaun für sich, aber mit elektrischem Tor, dann einen Pavillon. Was kommt als nächstes?
    Bezahlt hat er natürlich nichts, die Pfarre musste herhalten und wehe, wenn nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist bei uns genauso. Wenn der Pfarrer darauf angesprochen wird, sagt er - "das ist vom Bischof genehmigt" - um das Geld, das wird durch Feste und andere Aktivitäten angespart haben. Es ist frustrierend.

      Löschen
    2. Jaja. Der Zaun und die Toranlage. Die Diskussion um den elektrischen Toröffner hat ja auch einen kleineren Skandal ausgelöst, da man sich von Seiten der Pfarre weigerte, den Öffner auch noch zu bezahlen...
      Überhaupt hat man bisher noch nicht erfahren, wie viel der neue Zaun überhaupt gekostet hat - Warum?
      Befürchtet man, dass es den Leuten, die immer wieder fleißig bei den Veranstaltungen der Pfarre mithelfen, konsumieren, spenden und schauen, dass Geld in die Pfarrkasse kommt, zu viel sein könnte?

      Löschen
    3. Der Pfarrgemeinderat ist dazu gewählt, mit dem Pfarrer zu arbeiten und nicht gegen ihn. Weiters sollten interne Gespräche auch intern bleiben!!!!
      Sie sind anscheinend nicht am richtigen Ort gewesen, wie die Kostenangaben über den Zaun vorgetragen wurden. Schade für sie. Haben sie persönlich was bezahlt? Wenn ja, danke.

      Löschen
    4. Und ich dachte, der Pfarrgemeinderat wäre dazu da, die Gläubigen zu vertreten (wie übrigens alle anderen demokratisch gewählten Gremien auch dazu da sind, die Wähler zu repräsentieren). Wenn dem nicht so ist, verstehe ich nicht, warum dann überhaupt WAHLEN abgehalten...

      Löschen
  10. Lieblinge des Bischofs dürfen sich halt alles erlauben. Andere werden vertrieben - haben auch wir erfahren müssen

    AntwortenLöschen
  11. Na ja, wenns der Bischof erlaubt - spricht ja Gott durch ihn. Schläft unser Nuntius oder ist ihm alles egal?

    AntwortenLöschen
  12. Las in den Stellungnahmen zu Pfarrer Angelo, „dass er dem Pfarrgemeinderat net erlaubt, einem Mitglied zur Goldenen Hochzeit zu gratulieren“. Das sei „echt traurig“.
    Nur Frage: wieso gratulieren die Pfarrgemeinderäte dem Goldenen Hochzeiter nicht ohne Pfarrerunterschrift? Wozu brauchen sie den dazu überhaupt? Wenn er nicht will, soll er`s bleiben lassen. Es geht auch ohne ihn.
    Die Goldene HochzeiterInnen sollen hoch leben!
    Herzlich Lothar Müller

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Pfarrer ist die Hauptperson, denn bei Feiern gibt es viel zu essen und zu trinken. Habe es selber miterlebt. Wir waren bei er 90er Feier und ich musste nach wirklich ausgiebigem Essen (Wurst, Schinken, Käse, Eier, Tomaten, Aufstriche,.....) gehen, weil ich einen anderen Termin hatte. Flüstert er mir doch ins Ohr:,"Jetzt können Sie doch noch nicht gehen, da kommt doch sicher noch die Mehlspeise". Hat man da Worte dafür? Geht der Pfarrer wegen der Gratulation oder wegen des Essens zu Jubilaren? Er scheut auch nicht, stundenlang zu bleiben, dass es den Angehörigen oft schon zu viel wird, sogar beim Totenmahl.

      Löschen
  13. .Der Artikel vom Kurier ist für alle, die schlechte Erfahrungen mit diesem Pfarrer gemacht haben (es sind nicht wenige) eine Verhöhnung und eine Beleidigung. Mit wie vielen Aussagen konnte Frau Mag. Markovits diesen Artikel schreiben? Sollte sie nicht zuerst genau recherchieren bevor sie schreibt, um auch Objektivität zu haben? Der Kurier galt immer als seriös, für mich ist er es nicht mehr. Viele mehr ist wahr, dass Pfarrer Angelo Pfarrgemeinderäte aus Sitzungen wild schreiend ,mit beiden Händen fuchtelnd persönlich beleidigend , und den "Vogel" zeigend rauswirft - mit den Worten "sie sind doch verrückt, ich will sie in meiner Kirche nie wieder sehen" (fragt sich nur ist es SEINE Kirche oder die Kirche der Pfarrbevölkerung?). Er schreit auch noch weiter er dürfe das, weil er ist Mag. der Theologie. Durch seine Wutausbrüche bekommt man richtig Angst, und fragt sich, was kommt als nächstes? Sollte ein Pfarrer nicht doch Frieden stiften und stattdessen schürt er Angst. Sollte ein Pfarrer sich nicht auch in Bescheidenheit üben? Stattdessen stellt er sich bei jeder Gelegenheit selbst dar. Die Pfarrgemeinden sind seit "diesem Pfarrer der Herzen" gespalten, Menschen die vor ihm ein gutes Auskommen hatten sehen sich nun aufgrund seiner Aktionen nicht mehr an. Sieht so die liebende Kirche aus? Macht übt er auch in dem aus, dass er bei verschiedenen Sonntags - u. Festtagsgottesdiensten die Menschen ewig lange auf die Messen warten lässt, mit der Entschuldigung er habe so viel zu tun. Ist es wirklich so zu viel verlangt an einem Sonntag Vormittag drei Messen zu halten? Jeder Arbeitnehmer weiß, dass ein Vormittag 4-5 Stunden hat, und sich in dieser Zeit viel erledigen lässt, und da sind drei Messen mit jeweils ca. einer dreiviertel Stunde (ist in Summe 2 1/4 Std.) sicher nicht viel. Kein Arbeitgeber würde es verstehen, dass sein Personal nur über Stress und Überlastung jammern würde, im Gegenteil, nach kurzer Zeit würde sich der Betrieb von diesem "Jammerer" trennen. Ist es außerdem zu vertreten, dass ein Pfarrer bei seinem Antritt die vorhergehenden Pfarrer schlecht macht, so wie es Angelo machte? Die Messen seiner Vorgänger (z.B.Pfarrer Wessely war Jahrzehnte in dem Pfarrverband) nannte er als "Wischi-Waschi-Messen", und die von seinem anderen Vorgänger unter aller Würde. Auf was stützt er solche Aussagen? Es würde noch vieles mehr zu erzählen geben, aber man kann sich auch so sein Bild machen.

    AntwortenLöschen
  14. Schade dass hier nur Negatives geschrieben wird, was an guten schönen Veränderungen durch Pfarrer Angelo gekommen sind, kann ich nicht lesen. Was seid ihr für Christen, so schlecht über einen Menschen zu schreiben. So viele Lügen zu verbreiten, nur genannt das Opfergeld. Ja glaubt den wirklich Jemand, dass man das nur so in die Taschen stecken kann? Habt ihr den keine Ahnung von einer Buchhaltung? Was die Verschönerung des Pfarrhauses bzw. Hofes betrifft, ja kann er das auf den Rücken nehmen und wegschleppen, oder bleibt es für immer? Manche Menschen legen keinen Wert auf schönes Wohnen, Pfarrhof sollte ein Vorzeigeplatz sein. Es kommen ja viele Menschen dort hin. Vielleicht lesen die Kritiker auch diese Zeilen und haben auch den Mut zu sagen, ja das kann auch so gesehen werden. ´Wenn ihr ehrliche Menschen seid, dann bitte nicht Unwahrheiten schreiben, denn in genannten Artikeln sind genug vorhanden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht um Tatsachen!
      Ja, das Opfergeld kann man in die Tasche stecken - wenn man Hochwürden ist. Er ist ja auch Chef der Buchhaltung, also was soll's!
      Zur "Verschönerung des Pfarrhofs": es ging da um die Hundehütte auf Kosten der Pfarre...

      Löschen
    2. Sie prangern die Anonymen Schreiber an, warum schreiben Sie aber selbst anonym? Wenn es Sie schon stört das die Artikel anonym sind, sollten doch Sie sich outen. Zum Thema Buchhaltung, mir scheint, Sie hatten noch nicht viel damit zu tun. Ansonsten würden Sie wissen, es gibt keine Buchung ohne Beleg, und Opfergelder bzw. Spendengelder haben keine Belege, also kann es auch keine Buchung geben. Bitte vorher informieren vorm schreiben. Jeder der in einer Buchhaltung tätig ist kann dies bestätigen. Außerdem, warum fängt Herr Pfarrer, auf Geld angesprochen, zu schreien an und wird noch ausfällig dabei? Wenn man Geldfragen mit reinem Gewissen beantworten kann, ist es sicher möglich in Ruhe zu erklären. Waren Sie schon einmal bei Herrn Pfarrers Schreianfällen dabei? Ich wünsche es Ihnen nicht. Sie haben recht, wohlfühlen soll man sich in einem Haus. Die anderen Priester hätten nie geäußert das sie sich in diesem Haus nicht wohlfühlen. Zum Wohlfühlen bedarf es auch keines Luxuszaunes u. Tores ebenso wenig wie eines Gartenteiches und eines Pavillons (wie er in dieser exklusiven Ausführung) sonst nirgends zu sehen ist. Familien mit normalen Einkommen können sich solche Luxusgüter ihr Leben lang nicht leisten, für denen ist es ein Schlag ins Gesicht so etwas sehen zu müssen.....

      Löschen
    3. Welche “guten, schönen Veränderungen“ sind da konkret gemeint?

      Löschen
  15. Warum seid ihr so feige und schreibt anonym? Wenn alles der Wahrheit entspricht, könnt ihr ja euren Namen nennen, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und warum schreibst DU anonym ?????? und nennst nicht
      deinen Namen - also bist auch Du feige !

      Löschen
  16. Schon Pontius Pilatus wird die Frage zugeschrieben: „Was ist Wahrheit?“( (Joh. 18,38 EU) Ihr Kommentar ist ebenfalls „ANONYM“ und damit die Wahrheit einzufordern ist wohl auch nicht der richtige Weg zur einer Wahrheit zu kommen.
    Zitat: "Wahrheit ist die Übereinstimmung der Erkenntnis mit ihrem Gegenstand. Da dieser stets ein bestimmter ist, kann die Übereinstimmung nur durch Vergleichung mit ihm, nicht aber nach allgemeinen Regeln erkannt werden. Daraus folgt, dass es kein allgemeines Kriterium der Wahrheit geben kann, das für alle Erkenntnisse ohne Unterschied ihrer Gegenstände gültig wäre.“ Zitat Ende.
    Univ. Prof. H. Pietschmann (Physiker, Mathematiker und Philosoph) folgert daraus im Rahmen einer Vorlesung an der Katholisch-Theologische Fakultät, dass es so viele Wahrheiten gibt wie es Menschen gibt.
    Und das kann man im übertragenen Sinn auch auf die Kommentare in diesem Blog anwenden.
    Warum kann in den anonymen Kommentaren nicht auch eine Wahrheit, ein persönliches Empfinden, eine Unzufriedenheit und Frustration, Unmut und Entmutigung, ein Unbehagen, ein Missfallen oder eine Missbilligung über die Vorgänge in unserer Diözese zum Ausdruck gebracht werden?
    In unserer Diözese, in meiner Kirche, bewegt sich offensichtlich durch die vielfältigen, zum überwiegenden Teil sich beklagenden, auch unfreundlichen, unbequemen und entmutigten Kommentare (auf gut burgenländisch: „onni Wind rihrt si ka Bladl“) nichts aber schon gar nichts. Dies lässt den Schluss zu, dass sich unser Bischof Ägidius und sein engstes amtskirchliches Führungsteam sich den vielfältigen Wahrheiten seiner Diözesanen verschließen, den in den Kommentaren vorgetragenen Anliegen verweigern und sich keinen noch so wünschenswerten, anzuerkennenden und wertvollen Herausforderungen stellen.

    AntwortenLöschen
  17. So viel negatives und so viele Lügen von Menschen die sich Christen nennen, jeden Sonntag in der Kirche sitzen und zur Kommunion gehen.......

    Aber ein paar Fragen hätte ich noch an die Kritiker:

    Meint ihr echt, der Herr Pfarrer montiert den Zaun, das Tor, den Pavillon wieder ab und packt es mit ein, falls er versetzt wird? (Mir gefällt der Pfarrhof)

    Zweite Frage: Wo steht die Luxus-Hundehütte?

    Zum Thema "Schreianfälle": Ich habe noch keine mitbekommen - im Gegenteil, er ist immer sehr freundlich und ich kann mir das auch irgendwie gar nicht vorstellen. Aber es gibt ja auch ein Sprichwort, werden sicher auch alle kennen: Wie man in den Wald hineinruft, so kommt es zurück.

    Letzte Frage: Wann und wo läßt er Menschen ewig lange auf die Messe warten? Bei uns (in Sankt Michael) ist er immer pünktlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kommen Sie einmal nach Rauchwart und stehen Sie vor der Sakristei, dann können Sie sicher Schreianfälle mitbekommen. Sie haben dem werten Hrn. Pfarrer bestimmt noch nie widersprochen!!!d Oder nennen Sie in seinem Beisein den Namen "Wessely". Mirgegenüber hat er persönlich gesagt, dass Wessesly für ihn ein NICHTS ist, finden Sie das ok? Ich bin von Pfarrer Wessely getauft worden und meine Kinder ebenfalls. Er hat mich bis zu seiner Pensionierung begleitet, darf ich da wirklich nicht den Namen Wessely positiv aussprechen, ohne aus der Kirche zu fliegen????

      Löschen
    2. Ja lieber anonym ich nenne mich Chritst ...
      Lögen sind das aber keine nur zu ihrer Information.
      Schön das ihnen der Pfarrhof gefällt.
      Ich hoffe das es nur Blindheit ist wenn sie so hinter dem Pfarrer stehen - sonst denke ich besuchen sie auch unnötigerweise die Messe
      l.g.
      tja

      Löschen
    3. Einpacken wird er Zaun, Tor, Pavillion nicht, sollte er mal versetzt werden. Aber sollte der Nachfolger ähnlich sein wie Pfarrer Angelo und auch alles neu haben wollen, wird vermutlich kein Geld mehr da sein...

      Löschen
  18. Wie können Sie über andere urteilen und sie der Lüge bezichtigen? Sie waren nicht dabei! Gott weiß das es stimmt. Schön das er in St. Michael pünktlich ist. Und nicht seine Macht ausspielt wie in anderern Pfarren. Ich finde es auch traurig, dass Pfarrer Wessely von seinen Aussagen so entwürdigt wird.

    AntwortenLöschen
  19. sooo ...
    ich habe schon auf Facebook einiges geschrieben und möchte auf dem Link am Oben am Anfang des Beitrages hinweisen.

    Ich habe schon so viel miterlebt in den letzten drei Jahren, und hab immer den Menschen gesagt lasst euch das nicht bieten.
    Aber die Menschen haben wirklich Angst sich öffentlich zu outen.
    Bis dato war es mir egal - bin auch jetzt emotionslos - aber ich habe nun langsam die Schnauze voll.
    War am Samstag auf einer Feier wo auch Pfarrer Angelo aufgetaucht ist. Hatte den Eindruck er wollte mich ständig mit bösen Blicken entmutigen und mir Angst machen. Die mich kennen wissen das dies nicht gelungen ist. Er hatte auch nicht den Mut mich anzusprechen.

    Und ihr seine Freunde die hier kritisieren was wir schreiben, schreibt ja auch anonym, weil ihr genau so feige seit.

    Es ist eine Wahnsinn was Angelo mit manchen Menschen aufführt.
    Wenn dies in St.Michael nicht so ist dann seit froh - ich glaube aber das ihr Scheuklappen vor den Augen habt oder dem Pfarrer hörig seid.

    Schrecklich finde ich das Menschen den früheren Pfarrern völlig in den Arsch krochen (Entschuldigt meine Ausdrucksweis, aber das musste einmal sein) selbige jetzt natürlich Freunde von Angelo sind und die früheren Pfarrer durch den Kakao ziehen und über sie schimpfen ... SCHÄMT IHR EUCH EIGENTLICH NICHT.
    Aber ein Sprichwort sagt: Es kommt alles zurück im Leben ... denkt daran

    So wer traut sich nun namentlich Stellung zu nehmen ...
    wenn nicht namentlich dann wenigstens anonym
    Ihr könnt mich auch gerne persönlich ansprechen.

    l.g.
    THOMAS JANDRISEVITS / Tudersdorf

    AntwortenLöschen
  20. Hallo hat von euch Kritikern vielleicht auch jemand ein Gewissen? Wenn man Menschen nicht schätzt oder überhaupt nicht mag, kann man über jedes Wort kritisieren und nur negativ alles auslegen. Man kann auch mit Worten das 5. Gebot begehen. Will das jemand oder kennt ihr dieses Gebot gar nicht? Bitte nachdenken.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was andere nicht alles sollen -
      Die anderen sollen ein Gewissen haben
      Die anderen sollen nicht jedes Wort kritisieren und nicht nur negativ auslegen
      Die anderen sollen Gehorsam sein
      Die anderen sollen sich an die Schweigpflicht halten ( siehe Gemeinderat)
      DIE ANDEREN SOLLEN...
      Und da liegt die Problematik in dieser Dizöseze
      Der Herr Bischof, die Frau Pinter und die engen Mitarbeiter, die sie sich ausgesucht haben, zeigen mit den Fingern auf " Untergebenen" und verlangen:
      Gehorsam, Loyalität....... eben die anderen
      Gilt dies auch für Frau Pinter?
      Gilt dies auch für den Herrn Bischof?
      Der Herr Bischof pocht auf den Gehorsam seiner Priester!
      Ist er auch gehorsam seinem Kirchenvolk gegenüber?
      Arbeitet er gehorsam und loyal für das Kirchenvolk oder arbeitet er gehorsam und loyal für sich?
      Frau Pinter: Ich habe erlebt wie sie mit Mitarbeitern spricht und mit diesen umgeht! Ich habe mich oft gefragt, ob sie will, dass die Vorgesetzten mit ihren Kindern so umgehen - aber hier liegt der Unterschied: Das sind die Kinder von Frau Pinter- eben diese besonderen Kinder - die Mitarbeiter sind die Kinder der anderen " keine besonderen Kinder" ( wie war das? ihre Qualifikation für diesen Posten wurde vom Bischof mit ihrer mütterlichen Art begründet)
      Die anderen - es gilt in dieser Diözese alle nur für die anderen- und die anderen sind gehorsam

      Löschen