Donnerstag, 17. September 2015

Deutschland: Bischöfe wollen Dialog mit katholischen Laien fortführen

Die Ergebnisse des fünfjährigen Gesprächsprozesses der Deutschen Bischofskonferenz mit Laien erscheinen sehr dürftig.

Gesprächsforum „Wo Gott ist, da ist Zukunft“ in Würzburg
11. bis 12. September 2015

Nach fünf Jahren ist mit einem abschließenden bundesweiten Gesprächsforum am 11. und 12. September 2015 in Würzburg der Gesprächsprozess der Deutschen Bischofskonferenz zu Ende gegangen. Die Begegnung stand unter dem Thema „Wo Gott ist, da ist Zukunft“. Das Zitat stammt von Papst Benedikt XVI. und war das Leitwort seiner Reise nach Deutschland im September 2011.
dbk.de >>

Gesprächsprozess der Deutschen Bischofskonferenz in Würzburg beendet
Ermutigung für den Glauben
Mit einem feierlichen Gottesdienst im Würzburger Dom ist heute der 2011 begonnene Gesprächsprozess der Deutschen Bischofskonferenz zu Ende gegangen. Vor zahlreichen Gläubigen und den rund 300 Teilnehmern des Gesprächsforums erinnerte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, in seiner Predigt an den Abschluss der Würzburger Synode der deutschen Bistümer vor 40 Jahren im Würzburger Dom.
Pressemeldung auf dbk.de >>


Deutschland: Bischöfe wollen Dialog mit katholischen Laien fortführen
Die Bischöfe wollen auch nach dem Abschluss des fünfjährigen Gesprächsprozesses mit der kirchlichen Basis auf Augenhöhe im Dialog bleiben. «Eine wichtige Vereinbarung, vielleicht sogar eine der wichtigsten, ist, dass wir eine solche Form des Dialoges auch weiterführen wollen», sagte der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode am Samstag in Würzburg. Angestrebt werde ein etwa zweijähriger Rhythmus. Der geplante kirchliche Konvent werde vermutlich personell etwas kleiner, «aber in der gleichen Buntheit der Teilnehmer» ausfallen.
Die Welt >>


Abschlusstreffen der Bischöfe und Laien in Würzburg
Reformdialog fortsetzen
An diesem Samstag endet der vor fünf Jahren gestartete Dialogprozess. Klar ist: Bischöfe und Laien wollen den Reformdialog in der Kirche fortsetzen. Noch fehlen allerdings konkrete Vorschläge.
Domradio.de >>

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen