Donnerstag, 15. Dezember 2011

Leserbrief zur Plakataktion der Diözese

Leserbrief aus dem Bezirk Güssing:


Servus Edi!

Als gelegentlicher Leser deines Blogs: Ein Foto der Adventplakataktion aus Güssing im Anhang.
Auf dem Foto sind drei Plakate zu sehen. Die Plakate sind durch ein hohes Gestell einige Meter über dem Ackerboden erhöht.
Auf dem ersten Plakat ist eine aktuelle Preisangabe der Werbeagentur zu sehen. Auf dem zweiten, nicht ganz so aktuellem Plakat steht die Einladung zu einem laut Zeitungsnachrichten eher
unglücklich verlaufenem Fest in Wien. Auf dem dritten Plakat, das wie eine "Power Point" Folie aussieht, die Worte "Einer wird kommen. Advent ist die Zeit der Erwartung."
Handelt es sich bei der Werbeagentur um eine für die Diözesanleitung ausreichend katholische?
Dass in der Politik viel Geld in Werbung investiert wird ist leider bekannt. Die Einladung zu diesem Burgenlandfest in Wien ist ein Zeichen dafür. Aber irgendeine wechselwirksame Beziehung zwischen Auftraggeber und nicht nur Auftragnehmer gibt es meistens.
Welche wechselwirksamen Beziehungen gibt es bei dieser öffentlichen Plakataktion?
Wieviele Plakate wurden um Kirchenbeitragsgelder angebracht?

Die kostenlosen Schaukästen der Pfarren und die kostenlosen Pfarrblätter wurden dabei nur sehr spät oder gar nicht bedacht.

Mit adventlichen Grüßen
NN (Name bekannt)

Kommentare:

  1. Die MediuM-Agentur hat immerhin das "Auge Gottes" im Logo... http://www.medium.co.at/

    AntwortenLöschen
  2. Dass an die Schaukästen und Pfarrblätter ziemlich spät gedacht wurde, spricht leider wirklich nicht für Professionalität. Oder - noch schlimmer - für eine abgehobene Diözesanleitung, die hunderte MitarbeiterInnen in den Pfarren nicht vor Augen hat!

    AntwortenLöschen