Freitag, 20. Januar 2012

Zum Thema Bischof Ägidius in Köln....

„Wenn ein kleiner Bischof seiner Karriere in der römischen Kirche nachhelfen will, zieht er es selbstverständlich vor, Anhängsel des hochrangigen Kirchenadels beim Dreikönigsschrein in Köln zu sein, statt einem Besuch im Dreikönigskirchlein von Großmutschen in der eigenen Diözese.
Die meisten gönnen  dem Diözesanbischof eine steile Karriere, vor allem eine Berufung nach Rom.
Ich jedenfalls von ganzem Herzen."
von  Robert Szinovatz

Kommentare:

  1. die Karikaturen von Robert Szinovatz sind wie immer voll treffend....

    AntwortenLöschen
  2. Passend zum Bild: Neuevangelisation auf "Burgenländisch":
    Ein Sonntagvormittag mit dem Bischof.

    "Unter dem Motto „Gott ist Trumpf“ lädt Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics zum Gottesdienst mit anschließendem Frühschoppen, Bauernschnapsen inklusive.
    Zuerst zur Messe in die Kirche, dann zum Frühschoppen ins Gasthaus. Dieses ‚Programm’ für den Sonntagvormittag hat auch im Burgenland Tradition. Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics nimmt die Faschingszeit zum Anlass, um in drei burgenländischen Gemeinden an diesem Brauchtum teilzuhaben.
    Nach einem gemeinsamen Gottesdienst in der jeweiligen Pfarrkirche geht es zum Frühschoppen. Dabei haben die Menschen nicht nur die Möglichkeit mit dem Bischof ins persönliche Gespräch zu kommen, sondern auch seine Fähigkeiten beim Bauernschnapsen zu testen und ihm vielleicht das eine oder andere Bummerl anzuhängen. Die Spielkarten dafür bringt der Bischof mit: mit dem Slogan „Gott ist Trumpf“ hat die Diözese Eisenstadt Schnapskarten aufgelegt.
    Eingeladen sind alle, die Zeit und Lust haben dabei zu sein. Eine besondere Einladung ergeht an alle Frauen, ihren Sonntagvormittag auch einmal beim Frühschoppen zu verbringen."

    Fündig geworden auf www.martinus.at; wenn das ernst gemeint ist, gute Nacht, Diözese Eisenstadt! Das ist wirklich "(Kirchen)Kultur pur"! Herzliche Gratulation, Herr Bischof "Zwitschkowitz"!

    AntwortenLöschen