Freitag, 5. April 2013

2 1/2 Jahre Bischof Zsifkovics - Quo vadis Diözese Eisenstadt?

Beitrag im KURIER, 04.04.2013 >>
KURIER online vom 06.04.2013 >>

Kommentare:

  1. Wehret den Anfängen...

    angeblich soll er schon in Wulkaprodersdorf eine Schneise der Verwüstung gelassen haben: zwei Kantoren und den Chorleiter samt Kirchenchor auf dem Gewissen.

    Aber vielleicht doch nur bitterböse Gerüchte: denn alle(s) hüllt sich in tiefes Schweigen... wer will schon so einem Mann Gottes an der Kutten flicken

    AntwortenLöschen
  2. Der Bericht ist sehr treffend. Ich hab schon des öfteren geschrieben,er soll nach Rom gehen.Obwohl ich befürchte der neue Papst,braucht so einen "Mann" nicht.Hätten wir den Papst Franziskus schon vor 2 1/2 Jahren gehabt,wäre der Bischof sicher nicht Bischof von Eisenstadt geworden:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gehn´s, was glauben´s denn, im "Klinkenputzen" ist der Gidi doch langjährig versiert, der hat sie noch alle hinters licht geführt! Besonders beliebt sind seine kleinen geschenke, vermutlich sind die kipferln von der mama schon unterwegs nach rom oder eine nicht zu protzige kopie der Mariazeller Wandermuttergottes oder zumindest der illustre Bildband seiner weihe.

      Löschen