Freitag, 12. April 2013

Ein Sonntag ohne Priester... im Kommen!?

Im martinus Nr. 13 schreibt Quirinus Greiwe unter dem Titel "Ein Sonntag ohne Priester" sehr einseitig. Damit dürfte er die älteren martinus-Leser verunsichern, die nicht mehr mobil sind:
  • Nur wer die Eucharistiefeier besucht, erfüllt die Sonntagspflicht.
  • Wort-Gottes-Feiern können nicht an die Stelle von Heiligen Messen treten; sie sind eine "Notlösung" bzw. eine "Fleißübung".
  • Denn die Wort-Gottes-Feier darf in einer Pfarre nicht zeitgleich mit der Eucharisteifeier erfolgen, damit (davor oder danach??) auch die Eucharistiefeier besucht werden kann.
Ein "Sonntag ohne Priester" wird leider stark zunehmen, da der Rückgang an Pfarrern demnächst sprunghaft ansteigen wird. Denn wenige junge kommen nach und in vielen Pfarren sind pensionierte Priester in fortgeschrittenem Alter eingesetzt.

Ich bin sehr froh, dass die Pfarrerinitiative aus Sorge um das kirchliche Leben in ihrem Auruf zum Ungehorsam fordert:
4. „Wir werden künftig einen Wortgottesdienst mit Kommunionspendung als ,priesterlose Eucharistiefeier‘ ansehen und auch so nennen. So erfüllen wir die Sonntagspflicht in priesterarmer Zeit.

Ich möchte allen Wortgottesdienstleitern und -leiterinnen für diesen wichtigen Dienst der Verkündigung danken. Denn Jesus sagt: "Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen."

Wenn die Bischöfe wollen, dass "zum Sonntag der Priester gehört", dann müssen sie auch dafür sorgen, dass es genügend Priester gibt. Einfach zu fordern "Setzt euch ins Auto und fährt zur Hl. Messe - denn ins Theater oder zum Fußballspiel fährt ihr auch!" wird das gewünschte Resultat sicher nicht bringen! Da sind tiefgreifendere Reformen notwendig.


Ein Sonntag ohne Priester
In Mitteleuropa gibt es immer weniger Priester. Nicht in allen Pfarren können daher Heilige Messen gefeiert werden. Können „Wort-Gottes-Feiern“ an ihre Stelle treten?

Für die gültige Eucharistiefeier ist ein geweihter Priester zwingend notwendig... In Zeiten des Priestermangels stellt sich daher die Frage, was eine Pfarre tun soll, wenn sie keinen eigenen Priester mehr hat, wenn also am Sonntag in der Pfarrkirche keine Eucharistiefeier mehr stattfinden kann. In solchen „Notsituationen“ kann die Gemeinde eine „Wort-Gottes-Feier“ ohne Priester abhalten...

Dabei soll der Unterschied zur Eucharistie deutlich werden... Auch dürfen „Wort-Gottes-Feiern“ nicht zeitgleich zu Eucharistiefeiern in einer Nachbarpfarre stattfinden. Denn mit dem Besuch der „Wort-Gottes-Feier“ erfüllt der Gläubige seine Sonntagspflicht nicht.
Beitrag auf martinus.at >>


Weiterführende Lektüre:

Sorge um die Eucharistie in den Gemeinden:
Sieben Thesen

Damit Kirche lebt
Zur Entfaltung der Kirche am Ort aus den biblischen Anfängen
Beitrag von Walter Kirchschläger, Luzern >>

Streit um die Seelsorge (1983!)
Zusammenbruch - Aufbruch – Abbruch
Zum Recht der Gemeinde auf Eucharistiefeier
Arbeitspapier anlässlich des Katholikentags von unten in Düsseldorf 1982 >>

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen