Mittwoch, 26. Juni 2013

Kommt der singende Pfarrer Franz Brei ins Burgenland?

Aktuell:
Franz Brei kommt am 1. April 2014 nach Neckenmarkt.
Zum Beitrag >> 

Aktualisiert am 24.11.2013:
Glockenstreit: Pfarrer Brei wirft Handtuch
Er wurde als "singender Pfarrer" berühmt. Weil ein Streit ums Glockenläuten eskalierte, verlässt Franz Brei seine Pfarre. Dort wird dagegen protestiert.
Er wurde Dritter beim Grand Prix der Volksmusik 2009, erzielte als singender Pfarrer mit seinen CDs Gold- und Platinstatus - und nun dieser Paukenschlag: Pfarrer Franz Brei (45) verlässt mit sofortiger Wirkung seinen südoststeirischen Pfarrverband Hatzendorf-Breitenfeld-Unterlamm, wo er offenbar nicht nur Freunde hatte. "Bei dieser vergifteten Atmosphäre kann ich nicht mehr arbeiten", erklärte der gebürtige Bludenzer im Gespräch mit der Kleinen Zeitung. Mehr wolle er dazu nicht sagen, außer dass "persönlicher Hass" einzelner Personen und ein eskalierender Rechtsstreit um die Intensität des Kirchenglocken-Geläuts ausschlaggebend gewesen seien.
Weiterlesen in der Kleinen Zeitung >>


"Respekt für diese Entscheidung, die weh tut"
Hirtenbrief an die Katholiken der Pfarren Breitenfeld, Hatzendorf und Unterlamm zum Rücktritt von Pfarrer Franz Brei.
Katholische Kirche Steiermark >>


26.6.2013
Der aus Bludenz in Vorarlberg stammende, in der Erzdiözese Vaduz (Liechtenstein) zum Priester geweihte und derzeit in der Pfarre Unterlamm in der Steiermark tätige Pfarrer Franz Brei soll sich um Aufnahme in die Diözese Eisenstadt bemühen.

Bekannt wurde Brei durch seine Teilnahme am Grand Prix der Volksmusik 2009, den er in Österreich für sich entschieden hatte. Zahlreiche CD-Aufnahmen und der Titel "Der singende Pfarrer" waren die Folge.

In seiner Region Hatzendorf-Breitenfeld-Unterlamm gab er wichtige touristische Impulse, u.a. durch die Einrichtung einer "Lourdesgrotte" in Unterlamm, einer verkleinerten Nachbildung der Erscheinungsgrotte von Lourdes.

Wikipedia >>

Homepage vom Pfarrverband Hatzendorf >>


Pfarrer Brei bei Pferdesegnung vom Pferd gestürzt
Der landesweit bekannt gewordene „singende Pfarrer" Franz Brei ist bei einer Pferdesegnung in seiner Heimatpfarre Unterlamm in der Steiermark (November 2010) schwer verunglückt und musste mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus Feldbach gebracht werden.
Weiterlesen >>

Kommentare:

  1. Oje, die moderaten Priester des Landes werden geschasst oder zumindest auf die Seite gestellt, stattdessen holt sich der Herr Diözesanbischof dann die ultrakonservative Ausbeute vom fürstlichen Erzbischof zu Liechtenstein zur vermeintlichen Re-katholisierung... - Hoffentlich bleibt das die Ausnahme, denn wie man hört, ist der Klerus aus Vaduz vornehmlich bi-rituell (um nicht zu sagen "vorkonziliar") eingestellt!
    Weiss jemand zufällig etwas in dieser Richtung über die liturgisch-/pastoralen Vorlieben des singenden Schlager-Pfarrers?
    Vielleicht will der Bischof ja auch den tridentinischen Messritus wieder flächendeckend in SEINER Diözese einführen - an volkstümlicher Schlagermusi wirds wohl kaum liegen!?

    AntwortenLöschen
  2. Pfarrer Franz Brei5. Juli 2013 um 15:14

    Keine Angst liebe Laieninitiative ich habe genug Arbeit in der Steiermark und sehe mich als Priester der Mitte. Für mich hat die Kirche dort ihre Zukunft wo die Menschen sind mit all ihren Problemen und Nöten. Nicht so schnell über andere urteilen!!! Langsam ganz langsam.... so wie ich gesungen habe.
    mfg
    Pfarrer Franz Brei

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider haben wir ChristInnen unsere Erfahrungen mit den Wölfen im Schafpelz gemacht - bitte bleiben Sie, wo sie jetzt sind, dort sind Sie gut aufgehoben. Danke!

      Löschen
    2. Lieber Franz bitte verlasse das zurzeit katastrophale Unterlamm nicht. Warum lässt du dich so unterkriegen von solchen Menschen die mit Mitmenschen nichts am Hut haben.

      Ich finde was diese Menschen mit dir gemacht haben eine absolute Schweinerei, es wird jeder irgendwann seine gerechte Strafe bekommen, das ist sicher!

      Bitte bleib bei dem derzeitigen Chaos, und Lauf nicht davon!

      LG

      Und nochmals bitte!

      Löschen