Dienstag, 25. Juni 2013

Papst: "Wer Bischof werden will, ist für das Amt ungeeignet"

Zur Rolle des Nuntius Peter Zurbriggen bei der Ernennung von Bischof Zsifkovics siehe meinen Beitrag vom 13.12.2010:
Bischofswechsel in Eisenstadt – eine mehrfach unerträgliche Vorgangsweise



Franziskus in Ansprache an die apostolischen Nuntien: Kandidaten sollen "Hirten nahe bei den Leuten" sein

Besonders wichtig sei, dass Bischofskandidaten die Armut liebten - "innere Armut als Freiheit für den Herrn und äußere Armut als Einfachheit und Schlichtheit des Lebens, dass sie nicht die Geisteshaltung von Fürsten haben". Übertriebener Ehrgeiz sei fehl am Platz, schon Papst Johannes Paul II. habe "volentes nolumus" - "die die wollen, wollen wir nicht" - als Vorbedingung genannt, erinnerte Franziskus.
Kathpress >>


Papst Franziskus an Vatikanbotschafter: „Schlagt gute Hirten vor“
Papst Franziskus hat an diesem Freitagvormittag die Apostolischen Nuntien aus aller Welt empfangen, die in diesen Tagen – noch auf Einladung Benedikt XVI. – im Vatikan zu Beratungen zusammen gekommen sind. In seiner Ansprache an die päpstlichen Gesandten erinnerte Franziskus an die schwierigen Lebensumstände, die die Diplomaten im Dienst der Weltkirche auf sich nehmen, und ermunterte sie, diese als Möglichkeit zu begreifen, ohne den Ballast weltlicher Güter und Beziehungen Gott noch näher zu kommen. Er betonte außerdem die wichtige Rolle, die die Gesandten bei Empfehlungen für die Besetzung der lokalen Bischofssitze hätten. Die Nuntien sollten „gute Hirten“ vorschlagen. Franziskus führte aus:

„Ihr kennt den berühmten Ausdruck, der ein grundlegendes Kriterium bei der Wahl dessen, der regieren soll, darstellt: si sanctus est oret pro nobis, si doctus est doceat nos, si prudens est regat nos – wenn er heilig ist, bete er für uns, wenn er gelehrt ist, lehre er uns, wenn er wohl bedacht ist, regiere er uns. Bei der delikaten Aufgabe, die Untersuchungen zu den Bischofsernennungen anzustellen, seid darauf bedacht, dass die Kandidaten Pastoren nahe bei ihren Gläubigen sind: das ist das erste Kriterium. Hirten nah beim Volk. Aber, der ist doch ein großer Theologe, ein schlauer Kopf… Na, dann soll er doch auf die Universität gehen, da wird er sicher viel Gutes tun! Aber Hirten? Die brauchen wir.“
Väter und Brüder, bescheiden, geduldig und barmherzig sollten sie sein, so fuhr Papst Franziskus fort in der Aufzählung der Kriterien, die er für die neuen Bischöfe als unabdingbar betrachtet:

„Dass sie die Armut lieben, innere Armut als Freiheit für den Herren und äußere Armut als Einfachheit und Schlichtheit des Lebens, dass sie nicht die Geisteshaltung von „Fürsten“ haben. Seid darauf bedacht, dass sie nicht ehrgeizig seien, dass sie das Bischofsamt nicht anstreben: man sagt, dass Johannes Paul II. in einer ersten Audienz, zu der ich gerade die Einzelheiten nicht erinnere, gesagt habe: das erste Kriterium ist volentes nolumus („die die wollen, wollen wir nicht“). Wenn ihr einen habt, der das Bischofsamt anstrebt, dann geht das nicht. Und dass sie Gatten einer Kirche seien, ohne ständig nach einer anderen zu suchen. Darüber werde ich mehr sagen, wenn meine Worte nicht aufgenommen werden…“
Die Apostolischen Nuntien, so führte Franziskus in seiner Ansprache aus, müssten in ihrem rastlosen Leben viele Entbehrungen auf sich nehmen. Dies sei vergleichbar mit dem rastlosen Wandern Abrahams unter Verzicht auf jede Sicherheit, von dem das Buch Genesis berichtet (vgl. auch Hebräerbrief Kap. 11). Dies bedinge, von eigenen Wünschen und Gütern in gewisser Weise Abstand zu nehmen; auch Karrieredenken sei nicht angebracht und gebe die Betroffenen vielmehr der Lächerlichkeit preis. Diesen Abstand könne man jedoch nur durch eine konstante Beziehung zu Jesus Christus erhalten:

„Euer Leben ist oftmals schwierig, manchmal auch in Orten des Konfliktes – das weiß ich gut -, eine ständige Pilgerreise ohne die Möglichkeit, Wurzeln an einem Ort, in einer Kultur, in einer spezifischen kirchlichen Umgebung zu schlagen. Aber es ist ein Leben, das den Versprechen entgegen geht und sie von weitem grüßt. Ein Leben auf der Reise, aber stets mit Jesus Christus, der euch bei der Hand hält. Vielen Dank nochmals dafür! Wir wissen, dass unsere Stabilität nicht an Dingen hängt, an den eigenen Projekten oder dem eigenen Ehrgeiz, sondern daran, dass wir wahre Hirten sind, die den Blick nicht von Christus abwenden.“
Das Treffen der 150 Nuntien geht zurück auf eine Initiative Benedikt XVI.. Dieser hatte gewünscht, dass die päpstlichen Gesandten aus aller Welt im Jahr des Glaubens im Vatikan zusammen kämen, um gemeinsam zu beten und sich über die Belange in ihren einzelnen Wirkungsgebieten auszutauschen. Papst Franziskus hatte das Treffen nach seinem Amtsantritt bestätigt. Als Andenken überreichte er den Diplomaten im Verlauf der Audienz jeweils ein kleines 85g schweres Silberkreuz, das von den Goldschmieden Claudio und Piero Savi eigens für diese Gelegenheit gefertigt worden war. Noch bis Samstag werden die Nuntien im Vatikan verweilen, bevor sie wieder an ihre Posten zurückkehren; für Freitagabend ist im Hof der Casina Paolo VI. in den Vatikanischen Gärten ein gemeinsames Abendessen mit Papst Franziskus geplant, unweit des aktuellen Domizils des emeritierten Papstes Benedikt XVI.



Kommentare:

  1. Naja,wenn man sich den Berricht vom Papst gut durchliest,komm ich zu dem Ergebnis,was ich und viele von uns sowieso schon wußten,daß wir den falschen Bischof in der Diözese Eisenstadt haben.Hoffen wir nur,daß jetzt wo Peter Ivandic Einspruch erhebt gegen den Bischof und sich Rom damit beschäftigen muß,daß sich doch was zum Positiven wendet. Ich baue stark auf Papst Franziskus.

    AntwortenLöschen
  2. Tja und jetzt?
    Der Bischof wollte schon immer Bischof werden!
    Die Caritas-Direktorin wollte schon immer wer sein!
    Nun sind sie es.
    Mag der Papst noch so davon reden bzw.schreiben"....nicht die Geisteshaltung von Fürsten haben!"-
    Den Bischof kann man höchstens nach Rom beordern(also klettert er weiter in der Karriereleiter hinauf-das will es ja) und Frau Pinter - wenn nicht geht sie in die Landesregierung zurück!
    Und wer hat jetzt diese "Geisteshaltung von Fürsten" ausgebadet und wer wird sie weiter ausbaden?

    AntwortenLöschen
  3. Peter Ivandic erhebt Einspruch gegen den Bischof?
    Wenn er dies wirklich macht, ziehe ich meinen Hut vor ihm.

    AntwortenLöschen