Mittwoch, 8. April 2015

Weiter Warten auf Flächenumwidmung für orthodoxes Kloster im Burgenland

Neben der Suche nach einem Zuhause für Flüchtlinge ging es im Studiogespräch mit Generalvikar Martin Korpitsch auch um die orthodoxe Klosterstiftung in St. Andrä am Zicksee. Die Ortsbevölkerung hatte ja kritisiert, dass sie zu wenig Informationen darüber bekommen hatte und vor vollendete Tatsachen gestellt wurde.
Laut Generalvikar Korpitsch ist die Umwidmung des Grundstücks nicht abgeschlossen, die Gespräche würden noch laufen. Aber der neue Abt und die vier Mönche seien schon da gewesen. Außerdem hätte ein Bauer dem neuen Kloster bereits eine Ziege geschenkt.


Auch Kirche sucht Zuhause für Flüchtlinge
Das Osterfest ist eng mit der Friedensbotschaft verbunden. Doch weltweit lassen Konflikte den Strom an Flüchtlingen nicht abreißen. Auch die Diözese Eisenstadt sei bemüht, Quartiere für Flüchtlinge zu finden, sagte Generalvikar Martin Korpitsch am Karsamstag.
Burgenland.orf.at >>


Blog-Archiv zur orthodoxen Klosterstiftung in St. Andrä >>

Kommentare:

  1. Vor 2017 (GR-Wahlen) wird sicher nicht umgewidmet .......

    AntwortenLöschen
  2. Eine Ziege als Geschenk?
    Die ist wohl, um damit davon zu reiten!

    AntwortenLöschen