Sonntag, 22. Dezember 2013

Träume...

Gütiger Gott, in unserem Leben haben wir
viele Sehnsüchte, Zukunftspläne und Träume,
die uns in unserem Mensch-Sein bestimmen.
Wir wissen, dass viele von ihnen
auf der Strecke bleiben werden,
weil nie alles so eintreten wird,
wie wir es uns ausgemalt haben.
Menschliches Leben bleibt immer
bis zu einem gewissen Grad
bruchstückhaft und unerfüllt.

Hilf uns, dass wir die Kluft
zwischen der Wirklichkeit und unseren Träumen ertragen können.
Zeige uns den Weg,
wie wir die Wirklichkeit unseres Lebens
in den Griff bekommen können,
ohne unsere Träume aufgeben zu müssen –
in ihnen steckt ja
eine ungeheure Kraft der Veränderung
und Befreiung.

Lebe du unser Leben mit uns
und führe uns an deiner Hand
hin zum wahren Leben,
das keine Sehn-süchte und Träume
unerfüllt lassen wird.

Autor unbekannt;
Werkmappe Jugend-Gottesdienste, Innsbruck.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen