Sonntag, 28. Oktober 2012

Blind sein

Blind sein heißt
keinen Horizont sehen
der sich weitet, öffnet, färbt
dunkel wird und wieder hell.

Blind sein heißt
keine Augenweide haben.
Wer blind ist
entbehrt die ganze Welt.

Es gibt Menschen
die haben Augen
mit denen sie alles sehen können
Sie sehen dennoch nicht
Denn unsere Augen
sind an unser Herz gebunden
Ist unser Herz stumpf
träge und verhärtet
fühlt unser Herz nur sich
ist es un-fühlsam
gegenüber anderen und
gegen sie verschlossen
dann sehen unsere Augen nichts
Unser Auge
zwar zum Sehen gemacht
ist finster und blind.

Bin ich blind
für die Not des andern
für seinen stummen Schmerz
für seine Einsamkeit
für seinen tiefsten Sehnsüchte
für seine Freude
für sein Glück?

Bin ich blind
für die Nöte in der Welt
für die Probleme in unserer Gesellschaft
für den Wandel unserer Kirche?

Allerdings
wenn ich für das alles blind bin
lebe ich leichter
es rührt mich nicht an
es beunruhigt mich nicht
ich fühle keinen Leidensdruck
ich brauche nichts zu tun.

Der Blinde saß am Wegrand
bettelte und schrie
Jesus, Sohn Davids, erbarme dich meiner
und Jesus sagte
was willst du, dass ich dir tun soll?
Der Blinde sagte
Herr, dass ich sehe!

Theresia Haus, in: das thema 18/19 (1976).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen