Mittwoch, 26. März 2014

Aktuell: Rücktritt von Tebartz-van-Elst angenommen


Franziskus nimmt Rücktritt von Bischof Tebartz-van Elst an

Papst Franziskus hat seine Entscheidung zur Causa Limburg getroffen: Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst kehrt nicht in seine Diözese zurück. Das gab der vatikanische Pressesaal an diesem Mittwoch bekannt. Franziskus nahm ein Rücktrittsgesuch des Bischofs an, das dieser den Vatikanangaben zufolge bereits vor fünf Monaten eingereicht hatte. Zugleich entsandte der Papst den Paderborner Weihbischof Manfred Grothe als Apostolischen Administrator nach Limburg. Zur Begründung hieß es, in der Diözese sei es zu einer Situation gekommen, die „eine fruchtbare Ausübung des bischöflichen Amtes“ durch Bischof Tebartz-van Elst verhindere.

Franziskus traf seinen Entschluss nach eingehenden Beratungen mit der Bischofskongregation und der Lektüre eines - noch nicht veröffentlichten - Prüfberichtes einer Kommission der Deutschen Bischofskonferenz. Die Erstellung dieses Berichtes hatte Weihbischof Grothe geleitet. Erzbischof Robert Zollitsch, der damalige Vorsitzende der Bischofskonferenz, hatte das Papier Anfang März im Vatikan überreicht. Der neue Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx von München, wird sich am frühen Nachmittag von Berlin aus zur römischen Entscheidung äußern. In Limburg selbst treten im Lauf des Nachmittags der Administrator Weihbischof Grothe und Generalvikar Wolfgang Rösch vor die Presse.

Hier die Pressemitteilung des Heiligen Stuhls zur Entscheidung von diesem Mittwoch in vollem Wortlaut:

Im Hinblick auf die Verwaltung der Diözese Limburg, in Deutschland, hat die Kongregation für die Bischöfe eingehend den Bericht jener Kommission studiert, die nach dem Willen des Bischofs und des Domkapitels eingesetzt wurde, um eingehende Untersuchungen im Hinblick auf die beteiligten Verantwortlichkeiten beim Bau des Diözesanen Zentrums „St. Nikolaus" vorzunehmen.

Angesichts der Tatsache, dass es in der Diözese Limburg zu einer Situation gekommen ist, die eine fruchtbare Ausübung des bischöflichen Amtes durch S.E. Mons. Franz-Peter Tebartz-van Elst verhindert, hat der Heilige Stuhl den mit Datum vom 20. Oktober 2013 durch den Bischof angebotenen Amtsverzicht angenommen und hat einen Apostolischen Administrator ernannt in der Person von S.E. Mons. Manfred Grothe.

Der scheidende Bischof, S.E. Mons. Tebartz-van Elst, wird zu gegebener Zeit mit einer anderen Aufgabe betraut werden.

Der Heilige Vater bittet den Klerus und die Gläubigen des Bistums Limburg, die Entscheidung des Heiligen Stuhls bereitwillig anzunehmen und sich darum zu mühen, in ein Klima der Barmherzigkeit und Versöhnung zurückzufinden.

Aus dem Vatikan, 26. März 2014

Quelle: Radio Vatikan

KOMMENTARE

Tebartz-van Elst
Die Niederlage eines Selbstherrlichen
Der Papst hat mit seiner ersten harten Entscheidung klargemacht, dass ernster Glaube nicht mit blinder Hierarchiegläubigkeit verwechselt werden darf. Die Institution Kirche ist kein Ort des Befehls.
Die Welt >>

Ergebnisse des Prüfberichts
Der Bischof kannte die wahren Kosten schon früh
Konsequent falsch kalkulierte Kosten, ausufernde Wünsche für das Bauvorhaben, Verschleierung – der Abschlussbericht zum Bischofssitz in Limburg wirft Tebartz-van Elst schwere Versäumnisse vor.
FAZ >>

Tebartz-van Elst kehrt nicht nach Limburg zurück
Der Bischof der deutschen Diözese Limburg, Franz-Peter Tebartz-van Elst, wird nicht in sein Bistum zurückkehren. Papst Franziskus hat den Rücktritt des umstrittenen Bischofs angenommen. Das teilte der Vatikan am Mittwoch mit.
Religion.orf.at >>

Vatikan-Entscheidung
Papst ruft Tebartz-van Elst aus Limburg ab
Der umstrittene Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst kehrt nicht mehr in sein Bistum zurück. Papst Franziskus entließ ihn aus dem Amt, wie der Vatikan am Mittwoch mitteilte.
hr-online.de >>


Dossier auf katholisch.de >>  

Stellungnahme des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz:
Kardinal Marx: „Aufbruch und Neubeginn möglich“
Der Heilige Stuhl hat heute eine Entscheidung zur Situation und zum weiteren Vorgehen im Bistum Limburg getroffen. Der Heilige Stuhl nimmt den von Bischof  Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst angebotenen Amtsverzicht an und ernennt Weihbischof Manfred Grothe (Paderborn) zum Apostolischen Administrator des Bistums Limburg. Dazu erklärt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx:


Kommentare:

  1. Die Erleuchtung möge dem Bischof von Eisenstadt und der Frau Pinter zu Teil werden:
    Sie mögen zurücktreten!
    Sie mögen sich ein Beispiel nehmen

    AntwortenLöschen
  2. Kann das der Papst beim Eisenstädter Bischof nicht auch machen?????.... Ich wär ihm sehr dankbar!

    AntwortenLöschen