Freitag, 8. November 2013

Ivandic denkt über Anzeige gegen den Bischof nach

Am 29. Mai 2013 hatte Bischof Ägidius Zsifkovic nach „reiflicher Überlegung“ und im „vollsten Einvernehmen“ mit der Personalkommission (??) „aus schwerwiegenden Gründen“ Petar Ivandic sämtlicher Ämter und diözesaner Funktionen enthoben.

Jetzt nimmt Ivandic, Ex-Moderator und Ex-Offizial der Diözese Eisenstadt, erstmals in einem Brief an seine Mitbrüder zu seiner Absetzung Stellung. Der Inhalt des dreiseitigen Briefes hat es in sich und wird nicht ohne Folgen bleiben. Er stellt die bisherige Argumentation von Bischof Zsifkovics in ein zum Teil völlig anderes Licht.

Ivandic schreibt unter anderem: "Leider muss ich feststellen, dass der Bischof Unwahrheiten erzählt und verbreitet, ohne jemals mit mir darüber gesprochen zu haben, was sehr traurig ist... Wegen dieser Verleumdungen und der üblen Nachrede fühle ich mich gezwungen, sehr ernst über eine Anzeige gegen den Bischof nachzudenken und diese Möglichkeit in Betracht zu ziehen, obwohl schon so der Schande genug ist - zumindest aus meiner Sicht."

Zuletzt hatte der Bischof im Brief an die Priester und im ORF-Gespräch zu Allerheiligen betont, dass er von Rom in der rechtmäßigen Absetzung von Ivandic bestätigt wurde.

Ivandic teilt nun mit, dass das Verfahren noch nicht abgeschlossen ist und informiert konkret über drei Gründe der Amtsenthebung, die der Bischof im Enthebungsdekret vom 29. Mai 2013 angeführt hat.

Ich werde weiter darüber berichten.

Kommentare:

  1. DANKE , DANKE , DANKE !!!!!! Hr. Ivandic endlich kommt die Wahrheit ans Licht. Bitte jetzt dran bleiben und sich nicht davon abhalten lassen ,Ihren Weg der Wahrhei zu vollenden .
    Es ist gut,daß sich endlich jemand wehrt !!!! DANKE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bravo Petar! Du kannst nur gewinnen! Bitte trau Dich, wehre Dich! Lass Dich nicht abhalten!

      Löschen
  2. Das sehe ich auch so. Reden Sie jetzt, sprechen Sie Klartext, und ziehen Sie Ihre Klage ruhig durch, wenn Sie keine andere Möglichkeit mehr sehen!

    AntwortenLöschen
  3. Bedanken braucht man sich beim Herrn Ivandic nicht. Es geht ja in erster Linie auch um seine Ehre und seine Zukunft. Wenn nicht jetzt - wann sonst. Dass er ziemlich lange Zeit auch ein Teil der katastrophalen Zustände in der Diözese war, soll nicht unerwähnt bleiben. Aber wenn er Mut hat, kann er einiges klarstellen.

    AntwortenLöschen
  4. Auch wenn Dr. Ivandic eine gewisse Zeit ein Teil der katastrophalen Zustände war, ist letztlich der Hr. Bischof dafür verantwortlich was da alles passiert istund noch immer passiert und nicht Hr. Dr. Ivandic.Hr. Dr. Ivandic war schließlich Angestellter und hatte das zu tun was Hr. Bischof auch angeordnet hat, denn was wäre das für ein Vorgesetzter, der seine Angestellten walten und schalten lässt wie sie es wollen. Es ist immer leicht die Schuld auf andere zu wälzen,
    Hr. Bischof hat bei jeder Gelegenheit die sich bot, Hr. Dr. Ivandic Namen beschmutzt, von Hr. Dr. Ivandic selbst kam nie ein schlechtes Wort. Wir alle sollten nur bedenken wie es uns ginge, wenn wir solchen Intrigen und Verleumdungen zum Opfer gefallen wären.
    Bravo Hr. Dr. Ivandic!!!

    AntwortenLöschen
  5. Falls Hr. Bischof Herrn Ivandic aufgetragen hätte - als Angestellter - in den Brunnen zu springen, ja was hätte er da wohl getan. Als pflichtbewußter Priester? no comment!!!

    AntwortenLöschen
  6. Sicher nicht! Deswegen ist er zurückgetreten, zusammen mit dem GV, noch rechtzeitig. Andere sind geblieben und haben keine Meinung!

    AntwortenLöschen
  7. Personalkommission - was sind das für Menschen? Das sind die Priester, zu denen man aufschauen sollte?? Sie haben überhaupt kein Problem mit dem Gewissen?? Tolle Leistung! Sehr bewunderswert!

    AntwortenLöschen
  8. Nach der Bischofsweihe begann ja das ganze Problem mit der Auswahl seiner näheren Mitarbeiter. An erster Stelle wurde der Moderator genannt, keine andere Diözese in dieser Größenordnung hatte einen Moderator. Viele zweifelten dieses Amt berechtigt an. Jetzt nur als Opfer (Hr. Ivandic) da zu stehen, ist wohl ein bißchen einfältig. Noch kann er seine Ehre retten.

    AntwortenLöschen
  9. kann man den brief lesen?

    AntwortenLöschen