Samstag, 2. November 2013

Zsifkovics: Offene Worte zu aktuellen Themen in Eisenstadt

"Offen" sind diese Worte des Bischofs nicht - die Formulierungen sind längst bekannt. Einfach nur wiederholt werden Worte nicht offener.
Die Frage bleibt - und sie wird vielfach in den Kommentaren auf diesem Blog gestellt:
Was hat Ivandic getan, was ihm nicht vom Bischof aufgetragen worden wäre?

Bischof äußerte sich u.a. zum Rücktritt des Eisenstädter Dompfarrers Josef Prikoszovits und der Entlassung von Petar Ivandic, dem Leiter des Diözesangerichts

Offen Worte zu den aktuellen Themen in seiner Diözese hat der Eisenstädter Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics am Freitag anlässlich Allerheiligens gegenüber dem ORF Burgenland gefunden. Zsifkovics äußerte sich u.a. zum Rücktritt des Eisenstädter Dompfarrers Josef Prikoszovits - er hatte im September sein Amt wegen Problemen mit dem Zölibat niederlegte - und der Entlassung von Petar Ivandic, dem Leiter des Diözesangerichts, im Mai.

Zum Rücktritt des Eisenstädter Dompfarrers Prikoszovits sagte der Bischof, dass es ihn sehr schmerze, dass der Dompfarrer seinen Dienst vorübergehend aufgegeben habe. Schwer wiege auch, dass dadurch eine Familie durch eine Scheidung auseinandergebrochen sei - "das ist für uns sicher nichts Rühmliches", betonte der Bischof. Aber man hoffe und bete und werde sehen, wie sich Prikoszovits entscheiden werde. Der Dompfarrer hatte im September sein Amt wegen einer "Änderung, die mit meinem Priestersein und dem Zölibatsversprechen nicht vereinbar ist" niedergelegt und sich für einige Monate in eine Kloster zurückgezogen.

Auch zur Entlassung von Petar Ivandic, dem Leiter des Diözesangerichts, äußerte sich Zsifkovics. Im Mai hatten "schwerwiegende Gründe" zur Entlassung geführt, hieß es damals vonseiten der Diözesanleitung. Im Gespräch mit dem ORF sagte Zsifkovics nun, dass er von Rom in der rechtmäßigen Absetzung von Ivandic bestätigt wurde.

Es sei vor allem darum gegangen, dass Ivandic seine Aufgaben nicht ausgeführt habe, so wie sie ihm aufgetragen wurden. "Es hat auch einen großen Vertrauensverlust gegeben und auch viele dienstrechtliche Verfehlungen gegeben", so Zsifkovics. Außerdem seien der Umgang mit Mitarbeitern, vor allem mit Frauen, und auch der Umgang mit diözesanen Ressourcen bedenklich gewesen. Am Rande des Interviews machte der Bischof auch Aussagen zu seinem Verdienst. Sein Gehalt könne man mit dem Gehalt eines AHS-Religionslehrers vergleichen: Es seien 2.530,12 Euro.
Kathpress >>


Offene Worte zu Allerheiligen
Allerheiligen und das Gendenken an die Toten habe bei den Menschen große Bedeutung, sagte Bischof Ägidius Zsifkovics am Freitag in „Burgenland heute“ und sprach auch sehr offen über die „Aufreger“ in der Diözese.
ORF.at >>

1 Kommentar:

  1. Ich frag mich nur noch eins: Wer hört ihm ein paar Jahren überhaupt noch zu, wenn er so weiter macht?

    AntwortenLöschen