Freitag, 17. Januar 2014

Erzbischof Lackner: "Ich bin der Anwalt der Diözese"

In einem Interview mit der Zeitung DiePresse sagt der neue Bischof von Salzburg unter anderem folgendes:
"Wenn Sie nur mich persönlich fragen, bin ich für den Zölibat... Aber ich bin der Anwalt der Diözese und kann nicht nur für mich allein sprechen. Es muss darüber geredet werden."
Diese Aussage zum  Amtsverständnis, "Anwalt der Diözese in Rom" zu sein gefällt mir. Endlich spricht ein Bischof klar aus, was seine Aufgabe ist. Ich hoffe, das alle Bischöfe das so sehen, sagen und danach in ihren Diözesen handeln!

Neuer Salzburger Erzbischof: Über Zölibat diskutieren
Franz Lackner, der neue Salzburger Metropolit, will in Rom als „Anwalt" seiner Diözese auftreten - und auch die Leiden der Geschiedenen zur Sprache bringen. In der Sexualmoral sieht er das Gewissen der einzelnen gefordert.
DiePresse >>

Erzbischof Lackner will "Anwalt" seiner Diözese in Rom sein
Der neue Salzburger Erzbischof Franz Lackner will im Vatikan als "Anwalt" seiner Diözese auftreten und u.a. auch die Nöte der wiederverheirateten Geschiedenen zur Sprache bringen. Das betont er in einem Interview für die Tageszeitung "Die Presse" (Donnerstag-Ausgabe). "Ich sehe mich als Anwalt dieser Menschen in Rom. Ich werde wie ein guter Anwalt die Leiden dieser Menschen in Rom zur Sprache bringen."
Kathpress-Cache >>

"Der Papst gibt uns eine Steilvorlage". 
Der neue Salzburger Erzbischof Lackner über Kirchenaustritte, mangelnde Glaubwürdigkeit und den Pflicht-Zölibat.
Kurier >>

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen