Montag, 5. November 2012

Der Vatikan ersucht in einem Synodendokument um Informationen auf Pfarrebene

Übersetzung des Artikels von Friedrich Griess:
Vatican asks for parish-level input on synod document
The Vatican has asked national bishops' conferences around the world to conduct a wide-ranging poll of Catholics asking for their opinions on church teachings on contraception, same-sex marriage and divorce.
National Catholic Reporter >>

Der Vatikan ersucht in einem Synodendokument um Informationen auf Pfarrebene
Joshua J. McElwee | 31. Oktober 2013
WASHINGTON
Der Vatikan hat die nationalen Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt ersucht, eine breite Meinungsumfrage unter Katholiken über die kirchliche Lehre bezüglich Empfängnisverhütung, gleichgeschlechtliche Ehe und Scheidung durchzuführen.

Erzbischof Lorenzo Baldisseri, der Generalsekretär der Vatikanischen Bischofsynode, ersuchte die Bischofskonferenzen, die Meinungsumfrage „sofort und so breit wie möglich an Dekanate und Pfarren zu verteilen, so dass Information aus örtlichen Quellen erhalten werden kann“.
Die Umfrage in Form eines Fragebogens, der weltweit an die nationalen Bischofskonferenzen zur Vorbereitung einer vatikanischen Synode über die Familie im kommenden Oktober erging, ist das erste Mal, dass die zentrale Hierarchie der Kirche einen solche Information von der Basis einforderte, zumindest seit der Einrichtung der Synode nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil.
Die bevorstehende Synode, die Papst Franziskus früher in diesem Monat ankündigte, soll vom 5. bis zum 19. Oktober 2014 über das Thema „Pastorale Herausforderungen der Familie im Zusammenhang mit der Evangelisierung“ abgehalten werden.
Der Fragebogen war am 18. Oktober von Baldisseri an die Vorsitzenden der einzelnen Bischofskonferenzen der Welt gesandt worden.
Er fordert die Konferenzen auf, ihre Bevölkerung über Themen zu befragen, die manchmal die US-amerikanische Kirche scharf entzweit haben, wie die katholische Lehre über das Verbot künstlicher Empfängnisverhütung, die Möglichkeit von geschiedenen Katholiken, wieder zu heiraten oder die Kommunion zu empfangen, und die Anzahl junger Leute, die beschließen, vor der Hochzeit zusammen zu leben.
NCR erhielt eine Kopie des Briefes und des Fragebogens.
Während Baldisseri in seinem Brief um eine breite Beratung über die Fragen ersucht, fordert ein Begleitbrief, der mit der US-Version des vatikanischen Dokuments verschickt wurde, die amerikanischen Bischöfe nicht auf, in ihren Diözesen breite Befragungen zu veranstalten.( http://de.scribd.com/doc/180575701/Letter-from-Msgr-Ronny-Jenkins-to-the-USCCB)
Dieser Begleitbrief vom 30.Oktober wurde von Msgr. Ronny Jenkins, dem Generalsekretär der US-Bischofskonferenz, verschickt, und fordert die US-Bischöfe nur auf, ihre eigenen Beobachtungen mitzuteilen.
Jenkins schreibt: „In seiner Mitteilung ersucht Erzbischof Baldisseri um die Beobachtungen der Mitglieder der Konferenz betreffend die beigefügten vorbereitenden Dokumente und den Fragebogen, die als Basis zur Vorbereitung der außerordentlichen Synode dienen werden.“
Helen Osman, die Kommunikationssekretärin der US-Bischofskonferenz, sagte am Donnerstag, Jenkins sei an diesem Tag nicht im Büro und könne keinen Kommentar darüber abgeben, wie die US-Bischöfe Befragungen zur Beantwortung der Fragen veranstalten könnten.
Nach der Erstveröffentlichung dieser Geschichte schrieb Osman in einem Email, die Bischöfe würden eine „übliche Vorgangsweise“ einhalten, um Information zu sammeln, da „Rom um diese Art von Befragungen auf einer regulären Basis ersucht.“
„Wir [die Konferenz] geben an die Bischöfe weiter, was wir selbst bekommen haben“, schrieb Osman. „Dann kümmern sie sich um die örtliche Befragung und schicken uns die Daten zurück. Wir senden sie an den Heiligen Stuhl weiter. Darum sagt der Brief, die Bischöfe würden die Beobachtungen (die örtlich gesammelt wurden) zurücksenden.“
Sie schrieb: „Es wird Sache jeden Bischofs sein, was die nützlichste Weise sein wird, die Informationen zu sammeln und Rom zur Verfügung zu stellen.“

Unter den Themen, über die im vatikanischen Dokument die Bischöfe ersucht werden, die katholische Bevölkerung zu befragen, sind folgende:
Wie wird die Lehre der Kirche vom „Wert der Familie“ heute verstanden. „In jenen Fällen, in denen die Lehre der Kirche bekannt ist, wird sie voll akzeptiert oder gibt es hier Schwierigkeiten, sie in die Praxis umzusetzen“, fragt das Dokument. „Wenn ja, welche sind es?“
Ob Zusammenleben, das Problem von Scheidung und Wiederverheiratung und gleichgeschlechtlicher Ehen in ihrer Kirche eine „pastorale Wirklichkeit“ seien. „Gibt es eine seelsorgliche Betreuung für solche Fälle?“ fragt das Dokument. „Wie wird Gottes Barmherzigkeit getrennten, geschiedenen und wiederverheirateten Paaren verkündet und wie setzt die Kirche ihre Unterstützung für sie auf ihrem Glaubensweg um?“
Wie werden Menschen in gleichgeschlechtlichen Ehen behandelt und wie wird Sorge um Kinder getragen, die diese vielleicht annehmen. „Welche pastorale Aufmerksamkeit kann Menschen gewährt werden, die sich entschlossen haben, in dieser Art von Vereinigung zu leben?“, fragt es. „Im Fall der Vereinigung von Menschen desselben Geschlechts, die Kinder angenommen haben, was kann pastoral im Lichte der Weitergabe des Glaubens getan werden?“
Ob verheiratete Paare die „Offenheit“ haben, Eltern zu werden, und ob sie Humanae Vitae akzeptieren, eine von Papst Paul VI. verfasste Enzyklika, die die Verwendung künstlicher Empfängnisverhütung durch Katholiken verbot. „Wird diese Morallehre akzeptiert?“ fragt es. „Welche Aspekte erzeugen die meisten Schwierigkeiten für eine großen Mehrheit der Paare, diese Lehre zu akzeptieren?“
Im Gegensatz zu den Amerikanern hat die katholische Bischofskonferenz von England und Wales eine Online-Befragung eingerichtet, die Katholiken in ihren Ländern benützen können, um die vatikanischen Fragen zu beantworten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen