Mittwoch, 9. Januar 2013

Deutschland: Missbrauchs-Studie der Kirche vor dem Aus


Es sollte der Befreiungsschlag werden: Die Deutsche Bischofskonferenz beauftragte das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen mit der Aufarbeitung des Missbrauchsskandals. Doch nun steht das Projekt vor dem Aus - Bistümer weigern sich, die notwendigen Daten herauszugeben.
Spiegel-Online >>

Aufarbeitung des Skandals in der Kirche gescheitert
"Einige wollen Missbrauchsfälle nicht aufklären"
Das Forschungsprojekt zur Untersuchung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche ist vorerst gescheitert. Die Deutsche Bischofskonferenz teilte mit, der Vertrag mit dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) sei mit sofortiger Wirkung gekündigt. Der Missbrauchsbeauftragte der Kirche, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, nannte als Grund das mangelnde Vertrauen in den Leiter des Instituts, Christian Pfeiffer. Das Verhältnis zwischen ihm und den deutschen Bischöfen sei zerrüttet. Er hoffe, das Forschungsprojekt "schon bald" mit anderen Partnern in Angriff nehmen zu können, so Bischof Ackermann.
Tagesschau.de >>

Bischofskonferenz beendet Zusammenarbeit mit Christian Pfeiffer:
Verhältnis zerrüttet
Das Forschungsprojekt sollte bei der Aufarbeitung des Missbrauchsskandals helfen - jetzt hat die Deutsche Bischofskonferenz die Zusammenarbeit mit dem Leiter der Studie, Professor Christian Pfeiffer, beendet.
Domradio.de >>

Aufarbeitung ja! Aber wie?
Der Imageschaden ist groß. Das Jahr 2013 hätte für die katholische Kirche in Deutschland kaum schlechter beginnen können. Jetzt streitet man über die Medien und Juristen, wer am Scheitern der Missbrauchsstudie Schuld hat und warum es zu dem Desaster kam
ZDF >>


Deutschland: Kirche geht gegen Kriminologen vor
Zensuriert die Kirche Ergebnisse der Missbrauchs-Untersuchungen? Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat einer Unterlassungsklage erhalten.
Die Presse >>

Jesuit Mertes: "Neuerlicher Vertrauensverlust der Kirche"
Leiter des Kollegs St. Blasien bedauert Konflikt um wissenschaftliche Aufarbeitung von
Missbrauch in der Kirche Deutschlands - "Interessen der Opfer in den Mittelpunkt stellen"
Kathpress >>

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen