Sonntag, 6. Januar 2013

Gar nicht so einfach…


Es ist ein Zeichen von Mut und Wagnis,
einfach aufzubrechen,
das Gewohnte hinter sich zu lassen
und einem Stern oder einer Vision zu folgen.

Es ist gar nicht so einfach,
einen Weg durch die Wüste zu finden,
ein Ziel zu haben,
das sich noch nicht so genau beschreiben lässt.

Es ist gewagt,
sich auf einen langen Weg zu machen,
ohne zu wissen,
wie alles werden und letztlich ausgehen wird.

Es waren Weise,
die nicht nur dem Wissen,
sondern dem Herzen vertrauten
und so einen neuen Weg gefunden haben.

Auch heute ist der Weg oft lang,
das Ersehnte zu suchen,
das Gesuchte zu finden,
das Erkannte zu verwirklichen.

Auch heute führt der Weg
nicht am Aufbrechen vorbei,
er verläuft durch innere und äußere Wüsten,
Gefahren und Versuchungen.

Auch heute sind die Gottsucher,
Frauen und Männer,
unterwegs auf einsamen Wegen,
bis sie nach allen Täuschungen
und Enttäuschungen des Lebens,
mit vielen Aufbrüchen und Schritten,
am Ziel sind
und auf einem anderen Weg
und als neue Menschen
dorthin zurückkehren,
von wo sie ausgegangen sind.


Roland Breitenbach, Sechs-Minuten-Predigten. Lesejahr C,
Verlag Herder, Fr. i. Br. 2003, 43.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen