Donnerstag, 4. September 2014

Neues Buch von Hans Küng: Glücklich sterben?

Wer bestimmt über das Ende meines Lebens?

»Gerade weil ich an ein ewiges Leben glaube, darf ich, wenn es an der Zeit ist, in eigener Verantwortung über Zeitpunkt und Art meines Sterbens entscheiden.« Mit diesen Worten stellt Hans Küng die traditionelle Auffassung in Frage, nach der gilt: aushalten, bis zum Schluss, denn allein Gott bestimmt das Lebensende. Seitdem Hans Küng als junger Priester das qualvolle Sterben seines Bruders mit ansehen musste, seit er Zeuge des Dahindämmerns seines Freundes Walter Jens wurde, ist in ihm die Überzeugung gewachsen, dass niemand zu einer solchen Existenz gezwungen sein muss.

So verbindet Hans Küng frühere Texte über das Sterben mit seinen Glaubensüberzeugungen und theologischen Einsichten, die er eindrücklich im Gespräch mit Anne Will offenlegte, zu einer klaren Position: »Glücklich sterben« im Sinne von Hans Küng hat nichts mit »Selbstmord« zu tun, sondern meint ein menschenwürdiges Ende des Lebens.
Piper-Verlag (mit Leseprobe) >>


Küng im Sommer sehr schwer erkrankt
Tübingen/München (KNA) Der Tübinger katholische Theologe Hans Küng (86) hat im Sommer eine sehr ernsthafte Erkrankung überwinden müssen. Erst nach Wochen intensiver medizinischer Betreuung habe sich sein Zustand allmählich gebessert, schreibt Küng im Nachwort eines Buches, das am Montag erscheint. Darin zeigt sich Küng "froh, diese schwierige Situation überstanden zu haben, wieder ins Leben zurückkehren zu dürfen".

In dem Buch "Glücklich sterben?" spricht sich Küng erneut für Selbstbestimmung in der Frage der Sterbehilfe aus; die katholische Kirche solle ihre Haltung überdenken. Die Erfahrungen der vergangenen Wochen haben Küng nach eigenem Bekunden darin bestärkt, "dass jeder Mensch zunächst einmal auch in einer gesundheitlich schweren Krise alles medizinisch Mögliche zur Wiederherstellung seiner Gesundheit und seiner Heilung unternehmen sollte". Der 86-Jährige leidet an Parkinson und weiteren Krankheiten.
Wir-sind-Kirche.de >>

Gibt es ein glückliches Sterben?
Der katholische Theologe Hans Küng, der an Parkinson erkrankt ist, hat angekündigt, selbstbestimmt aus dem Leben scheiden zu wollen. Bei Anne Will erklärt er im Interview, warum er damit eine neue Debatte über aktive Sterbehilfe in Deutschland auslösen will. Wie selbstbestimmt kann und darf man sterben? Hilft eine Patientenverfügung? Soll Sterbehilfe legalisiert werden?
Das Erste >>

Selbstbestimmtes Sterben
Mein Tod gehört mir
Wer mit seinem Leben abgeschlossen hat, soll sich nicht vor den Zug werfen müssen. Das meinen auch 70 Prozent der Deutschen, die sich für ein ein Recht auf eine menschenwürdige Beendigung des Lebens aussprechen. Ein Plädoyer für das Recht auf selbstbestimmtes Sterben.
Ein Gastbeitrag von Udo Reiter in der Süddeutschen >>


Monika Renz contra Hans Küng:
Ist geplante Selbsttötung Christen erlaubt?

Die Mehrheit der Schweizer ist für Sterbehilfe. Ärzte sollen sie leisten dürfen, wenn ein Patient unheilbar krank ist. Ist eine geplante Selbsttötung aber auch Christen erlaubt? Darüber streiten der Theologe Hans Küng und die Sterbebegleiterin Monika Renz online in einem Pro-und-Contra (Publik Forum).
aufbruch.ch >>

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen