Mittwoch, 17. September 2014

Wiederverheiratete Geschiedene: Kommunionverbot aufheben

Innsbrucks Diözesanbischof Manfred Scheuer hofft auf die Überwindung des prinzipiellen Verbots der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene. So deutlich hat sich bislang noch kein hochrangiger kirchlicher Würdenträger zur Aufhebung des Kommunion-Verbots für wiederverheiratete Geschiedene geäußert. 

Im Gespräch mit der Tiroler Tageszeitung und der Austria Presse Agentur plädierte Innsbrucks Diözesanbischof Manfred Scheuer am Mittwoch für eine Überwindung des Verbots. Allerdings setzt dies für Scheuer Verzeihung und Versöhnung der Betroffenen voraus. Von einer Generalabsolution hält Innsbrucks Oberhirte nichts.

Im Zusammenhang mit der dritten außerordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode vom 5. bis 19. Oktober in Rom, die unter dem Motto „Die pastoralen Herausforderungen im Hinblick auf die Familie im Kontext der Evangelisierung“ steht, erwartet sich Scheuer weniger konkrete Ergebnisse, aber vielmehr Impulse. Die eigentliche Synode findet dann 2015 statt. Es geht Scheuer vor allem um den Wert von Familie und Ehe unter weltweit geänderten Bedingungen und um ein Signal an jene Menschen, „deren Beziehungen zerbrochen sind“. Auch sie sollten die Möglichkeit eines Neuanfangs und einer neuen Heimat in der Kirche erhalten. Ein viel diskutiertes Thema ist dabei die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene. Geschiedene sind von diesem Sakrament derzeit ausgeschlossen. Eine „undifferenzierte Absolution“ dürfe es jedoch nicht geben, schließlich benötigt es Verzeihung und Versöhnung, betont der Bischof. Aber er hofft dennoch, dass die „Synode das prinzipielle Verbot der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene“ überwindet. Die Eucharistie sei keine Belohnung, aber es bestehe auch kein Recht darauf.
Die Eucharistie bezeichnet der Bischof als „sakramentale Gemeinschaft“, aus diesem Grund könne es keine undifferenzierte Zulassung zur Kommunion geben. Verletzungen würden dem entgegenstehen, „deshalb ist ein Mittun der Betroffenen notwendig“, sagt Scheuer. Im Vorfeld der Bischofssynode hat der Vatikan bekanntlich den Fragebogen zu Ehe, Familie und Homosexualität verschickt.



Aktualisierung:


Streit um wiederverheiratete Geschiedene bestimmt Debatte
"Theologen-Krieg" oder nüchterne Synodenberatung?
Kurienkardinal Kasper zeigt sich "überrascht" über das Vorgehen von fünf Kollegen. Sie wenden sich gegen Zugeständnisse an wiederverheiratet Geschiedene. Medien sagen für die Bischofssynode einen "Theologen-Krieg" voraus.
domradio.de >>
 


Geschiedene: Hardliner-Protest gegen Papst-Kurs
Fünf Kardinäle protestieren in einem Buch gegen den neuen Kurs von Papst Franziskus, der mehr Offenheit gegenüber geschiedenen Katholiken zeigt. Es ist die erste öffentliche Stellungnahme gegen den Kurs des Papstes.
Religion.orf.at >>

Geschiedene: Palast-Revolte gegen den Papst
Der Chef der Glaubenskongregation Kardinal Müller setzt sich öffentlich an die Spitze einer Bewegung gegen die Zulassung Geschiedener zu den Sakramenten. Papst Franziskus lässt die Bischöfe der Welt genau darüber beraten.
Es ist ein Affront der besonderen Art und erinnert Geschichtsbewusste frappant an die Vorgänge vor und zu Beginn der Beratungen des Zweiten Vatikanischen Konzils. Vor 50 Jahren versuchte die vatikanische Kurien-Spitze von Papst Johannes XXIII. erwünschte Reformen zu hintertreiben. Heute führt niemand geringerer als der Präfekt der Glaubenskongregation Kardinal Gerhard Ludwig Müller öffentlich eine Front von fünf Kardinälen gegen die Zulassung von Geschiedenen zu den Sakramenten an, die zivilrechtlich wieder geheiratet haben.
Weiterlesen auf DiePresse.com >>

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen